Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Des Johann Neudörfer Schreib- und Rechenmeisters zu Nürnberg Nachrichten von Künstlern und Werkleuten daselbst aus dem Jahre 1547
Person:
Neudörfer, Johann Gulden, Andreas Lochner, Georg Wolfgang Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1403538
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1404116
HANNS BEHATM STEINMETZ 
R JÜNGER GENANNT. 
und da auch des kaufenden Hanns Behaim einer Sohn, Matthias 
genannt, die sogenannte gelehrte Laufbahn einschlug, bei St. 1.0- 
renzen 1519 seine erste Messe sang und 1521 daselbst eine Pfründe 
bekam, so hatte Dr. Christoph Scheurl allerdings nicht unrecht, 
wenn er in seinem Nekrolog auf den Propst Anton Kress seines 
schon designirten Nachfolgers Georg Behaim Familie wegen der in 
ihr vorherrschenden gelehrten Bestrebung so hervorhoh, dass der 
Rath darin eine Beleidigung für sich und die Seinen erblickte, ihm 
einen Verweis ertheilte und die Schrift zu unterdrücken suchte. 
Hanns Behaim mag wol jünger als sein verstorbener Bruder Lorenz 
gewesen seyn, der lauter erwachsene Kinder hinterlassen hatte, 
auch trat er erst 14.06 das Meisterrecht an, aber ohne Zweifel 
war er, der Sitte gernäss, schon verheiratet, und zwar mit einer 
Tochter des ältern Andreas Pegnitzer. Am 2. Mai 1503 wurde 
er, gemeiner Stadt Werkmeister, als Anschicker in der Peunt be- 
stellt. (Baader 2, 15). Genannter des grössern Raths wurde er 1520. 
Ausser dem schon genannten Matthias, von dem weiter nichts als 
was schon gesagt ist, sich angeben lässt, hatte er noch zwei Söhne, 
Hanns, den einzelne Handschriften Neudörfefs seinen Vetter nennen, 
und Paulus. Von beiden wird nun besonders geredet. Dazu eine 
Tochter Katharina, die Conrad Rudolf, den sogenannten Röhren- 
cunz, heiratete, eine zweite, Barbara, hatte zuerst den Hanns 
Wut, dann den Jorg Ptymss zum Manne, der 1542 die "Gol- 
dene Gans" auf fünf Jahre in Pacht nahm. Eine dritte Tochter 
hatte Hannsen Mugenhofer zum Manne, aus welcher Ehe 1526 
nach beider Eltern Tod eine Tochter Katharina am Leben war, 
welche von ihrem Grossvater mit 200 f. Heiratsgut dem jüngern 
Andreas Pegnitzer zur Ehe gegeben wurde. 
HANNS 
BEHAIM 
STEINM ETZ 
DER 
JÜNGER 
GENANNT. 
Eil 
Dieser Hanns Behaim ist des jetztgenannten Behaims Vetter 
und ausserhalb der Stadt mit seinen Bauen fast berühmt, son- 
derlich aber bei den Pfälzischen Chur- und Fürsten angenehm 
gewest; hat auch die Befestigung der Canzlei-Zwinger gebauet, 
dazu er die Steine vom gewaltigen Wasserthurm daselbst ab- 
hieb und versetzt, ward einer ziemlichen Burgersnahrtlng und 
kaufte von einem erbarn Rath die Weiher bei Pillenreut. 
Heller nennt ihn, ohne der "Variante Vetter zu gedenken, 
Sohn des vorigen. Auch gibt er auf das Zeugniss eines Porträts 
sein Todesjahr als 1563 an, was mit Rotlfs Genannten-Buch, das 
1535 angibt, in Widerspruch ist. Letzteres wird aber durch ein 
auf dem kön. Archiv befindliches Genannten-Buch als richtig bestä- 
tigt und der Todestag als 13. Juni 1535 festgestellt. Er war 1520,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.