Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Des Johann Neudörfer Schreib- und Rechenmeisters zu Nürnberg Nachrichten von Künstlern und Werkleuten daselbst aus dem Jahre 1547
Person:
Neudörfer, Johann Gulden, Andreas Lochner, Georg Wolfgang Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1403538
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1406107
GEORG SCHWEICKER, BILDHAUER. 
205 
sehr hohem Werth verkaufft worden. A0. 1652 verfertigte er 
ein Crucifix, von Messing, über Lebensgröss, auf die sieben 
Schuh lang, trefflich ausgearbeitet, Welches 516 Pfd. gewogen; 
bald darauf machte er ein dergleichen Crucifix von Holz. 
A0. 1658 machte er neben bereits gemeltern Christoph Ritter 
die Bilder zu Kaiser Leopoldi Ehrenpforten. Item schnitte er 
den verguldten Zierrat zur Kanzel (so er für seine schlechteste 
Arbeit gehalten) in St. Sebalds-Kirche, und das verguldete 
Christusbild, die Schlangen unter sich tretend, über dem 
Tucherischen Altar, nebst dem über gedachter Kanzelthür ver- 
guldt stehende Salvatorisbild, in besagter Sebalder Kirche. Mit 
Verwunderung aber sind zu sehen die grossen messingenen 
Bilder, Pferde und Anderes, so er und genannter Ritter unter 
Handen haben, zu dem neuen Brunnen, auf den Markt ge- 
hörig. Es werden auch auf St. Johannis-Kirchhof unterschied- 
liche schöne Epitaphia von ihm gemacht, als Herrn Friedrich 
Volckamefs, Georgen Schwanhard's und andere, gefunden. 
Nota. Der nächst obengedachte Bildhauer Georg Schweicker, 
des wegen seiner Reise in die Türkei berühmten und zu un- 
serer Frauen-Kirche gewesenen Predigers nepos (Enkel), er- 
zählte mir im Jan. 1669, wie dass er acht ganzer Jahre mit 2, 
3 und 4 Personen an dem schönen Brunnen gearbeitet, 12 Ctr. 
Metall, von all denen dazu gehörigen Stücken abgehauen, und 
Alles nach dem Leben gebildet. Der Neptunus, sehr stark und 
lang, ist ein Conterfait Pauli Fürlegers, so sich dazumal bei 
Herrn Guthätern aufgehalten, und sich ganz entblöset also ab- 
zeichnen lassen. Einer schönen und langen Jungfrau hat er 
20 Rthl. bezahlet, ihren blossen Leib zu stellen, und dadurch 
einen grossen Anlauf unterschiedlicher Weibspersonen nach und 
nach bekommen, Geld damit zu verdienen oder zu erwerben. 
Dabei sind auch 2 Meerpferde oder Seeross geconterfeit, deren 
das eine ungarisch, das andere spanisch, benebenst sind verfer- 
tigt worden vier Schild, als dreierlei Wappen 1. der Stadt, 
2. der Vestung, 3. der Kanzlei, in dem leeren 4ten Schild 
sollen die Wappen der drei alten Herren kommen. Als mir 
Georg Schweicker dieses in Beisein Christiani de Pomis er- 
zählte, war er eben 56 Jahr alt. 
Nota. Der Kasten dazu wäre ein gleichförmig Viereck, so 
x59"
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.