Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Des Johann Neudörfer Schreib- und Rechenmeisters zu Nürnberg Nachrichten von Künstlern und Werkleuten daselbst aus dem Jahre 1547
Person:
Neudörfer, Johann Gulden, Andreas Lochner, Georg Wolfgang Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1403538
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1405858
BERNHARD 
MÜLLER, 
SEIDENSTICKER. 
 Dieser Seidensticker, als die Kirchenzier im Schwang 
gieng, war hie und anderswo für einen grossen Künstler ge- 
halten, hielt seine Gesellen darauf, unter denen war einer, hiess 
Peter, dem lernt ich schreiben und lesen, der war also in dieser 
Kunst geübt, dass er auch mit Seidensticken die Menschen 
conterfeiet, und dieweil dann die Weibsbilder zu diesem Handel 
auch haben helfen können, kann ich nicht unterlassen, ihnen, 
ihres Fleiss halben, ein ehrlich Gedächtniss zuzuschreiben, dann 
vor Jahren sind die erbaren Frauen nicht allein im Seiden- 
sticken, sondern auch im Teppichmachen sehr fleissig und ge- 
schickt gewesen, wie dann derselben Teppich, Banklaken, 
Küssen und Rucktücher noch viel bei den alten erbaren Ge- 
schlechtem gefunden werden. 
Mir hat der alte Meister Sebald Baumhauer, welchen der 
Albrecht Dürer für einen guten alten Maler rühmte und 
Kirchner bei St. Sebald war, gesagt, dass er von den alten 
erbern Leuten gehört hätte, dass vor Zeiten die alten erbern 
Wittfrauen, mit ihrem Teppichrnachen den ganzen Tag auf St. 
Michaels Chörleins, in St. Sebalds Kirchen gewohnt, ihr Gebet 
gethan und daselbst ihre Mahlzeit gehalten, und den ganzen 
Tag ihre Arbeit verricht haben. Obgemelts Chörlein hat Sebald 
so Staiber geheissen, bauen lassen. 
Ward Genannter 1520, st. 1'534. Diese Angabe ist aber eben 
so fabelhaft, wie die bei Campe stehende Zahl 1486. Nach Roths 
Genannten Buch, einem allerdings wurmstichigen Beweismittel, ist 
Bernhard Müller, der Seidensticker, 1496-1526 Genannter gewesen, 
wobei er jedoeh nur schlechtweg, ohne Angabc_des Stands, ge- 
nannt wird. Auch ist die ganze Erzählung von den alten NVeibern, 
die den ganzen lieben langen Tag in dem sog. Engelschörlein, hoch 
oben über der sog. Lölfelholzkapelle, beisammen sitzen und Tep- 
piche wirken, so abgeschmackt, dass man nicht begreift, wie Neu- 
dörfer ein solches Gewäsche des alten Baumhauer der Aufbewah- 
rung für Werth erachten konnte, davon gar nicht zu reden, wie 
Sebald Staiber, der Bruder Lorenz Staibefs, hinein gemischt ist. 
Es mag aber auch hier stehen bleiben als ein Zeichen von der Ur- 
theilslosigkeit nicht blos Neudörfefs, sondern seiner Zeit über- 
haupt. Uebrigens ist dieser Zusatz nur in der einen, obgleich 
gerade in der bessern Handschrift zu finden. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.