Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Des Johann Neudörfer Schreib- und Rechenmeisters zu Nürnberg Nachrichten von Künstlern und Werkleuten daselbst aus dem Jahre 1547
Person:
Neudörfer, Johann Gulden, Andreas Lochner, Georg Wolfgang Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1403538
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1405570
AUGUSTIN HIRSSVOGEL, 
GLASMALER. 
bürgen und Hungarn, liess davon Tafeln in Druck ausgehen, 
welche er der Königlichen Majestät zuschrieb, die verehrt er 
ihm. Des Cirkels und der Perspectiv war er so begründt und 
fertig, dass er ein eigenes Büchlein, so er dem Starken zuschrieb, 
liess ausgehen. Des Aetzens war er so fertig, dass er viel 
Kunststück selbst gerissen, geätzt, gedruckt und ausgehen 
hat lassen. 
Ueber seine Leistungen als Maler und Kupferstechcr s. Rett- 
berg Kstleb. p. 137, über seine mathematischen Schriften s. Doppel- 
mayr 156, der ihn als Maler p. 199 bespricht. Bei demselben ist 
auch auf Tab. XIV eine auf ihn geprägte Medaille mit seinem Bilde 
zu sehen. Auch Will. Münzbelust. III. 186 hat eine Medaille ab- 
bilden lassen, die er für eine andere hält, was zu entscheiden den 
Münzkundigen anheimzustellen ist. Uebrigens ist sein Artikel, der 
die oben befindliche Stelle Neudörfefs vollständig enthält, ein Ge- 
misch von Irrthum und Wahrheit und vollkommen geeignet, den 
Lesenden zu verwirren, namentlich durch das über Herkunft, Schick- 
sale undAusgang der Hirschvogel Gesagte, denen, nämlich den raths- 
fähigen, er diesen Augustin aneignet und doch zu seinem eigenen 
Befremden findet, dass die Familie dieses Augustin ein anderes 
Wappen als das Hirschvoglische Geschlecht geführt habe. WVas er 
auch von dem J. 1320, in welchem sie nach Nürnberg gekommen 
seien, von dem Sebalder Propst Martin, der 1495 gestorben sei, und von 
Marx Hirschvogel, gest. 1509, sagt, von der Hirschelgasse, die von 
ihnen ihren Namen habe, und dergleichen, ist barer Unsinn, der 
aber bis auf diesen Tag nicht ermangelt hat, die Köpfe zu ver- 
wirren und ihnen dann, wenn sie einsehen, dass sie genasführt 
worden sind, die Geschichte Nürnbergs zu verleiden. Dass jedoch 
Will im besten Glauben an die Richtigkeit seiner Mittheilungen 
schrieb, ist ausser Zweifel, er wusste es selbst nicht besser. 
Augustin war, wie aus den bisher mitgetheilten Urkunden zur 
Genüge erhellt, der zweite Sohn des alten Veit Hirssvogel. Die 
erste Phase seiner wechselnden Kunstthätigkeit war die Glasmalerei, 
von der er zur Hafnerei oder Töpferei überging. IIiezu verband er 
sich mit dem Hafner Oswald Reinhard, der mit HannsxNickel vom 
Rath 50 f. rh. geliehen bekommen hatte, und diese in zwei Jahren 
mit Verbürgung Frizen und Michels der Eisen, Vater und Sohn, 
wieder zu zahlen versprach, am Mittwoch 1. März 1531. (Cons. 74, 
Fol. 65 b.) Sie waren beide schon in Venedig gewesen und Jeronimus 
Reich hatte ihnen dort 25 f. geliehen, über deren Wiedergabe er 
an demselben Tage quittirte. Diese Verbindung löste sich aber, und 
Hirssvogel trat an Nickels Stelle ein, wie aus Folgendem erhellt. 
Hanns Nickel und Oswald Reinhard, beide Hafner, bekennen, nach- 
dem ihnen vergangner Zeit der Rath zu Treibung und Machung
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.