Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Des Johann Neudörfer Schreib- und Rechenmeisters zu Nürnberg Nachrichten von Künstlern und Werkleuten daselbst aus dem Jahre 1547
Person:
Neudörfer, Johann Gulden, Andreas Lochner, Georg Wolfgang Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1403538
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1405222
HANNS FREY. 
117 
hätt kein Weib, seinen Tisch und Unterhaltung hatte er letz- 
lieh bei Herrn Jacob Welser. Er ward von vielen Chur und 
Fürsten zu den Bauräthen erfordert und gebraucht. Er leitete 
auch dem Churfürsten von Mainz einen gewaltigen springenden 
Brunnen oben aufs Schloss zu Aschaffenburg, dazu goss der 
ältere Peter Vischer einen St. Martinum mit dem churfürst- 
lichen Wappen. 
(Zusatz aus Campe und Heller). Dieser Zeit Waren viel 
von den crbarn Geschlechten, die ihre Lust nit allein von 
Künsten zu reden hatten, auch verstanden, dieselbigen ins Werk 
zu bringen. Es War ein Schlüsselfelder hinter St. Lorenzen sehr 
künstlich und der Architectur verständig, machte die Visirung 
zu des Wolfgang Eisen Haus an der Pegnitz. Sein Vorhaben 
und Gedanken Waren darauf gerichtet, wie er ein Rad machen 
möcht, das sich mit eigner gewichtlicher Beschwerung für und 
für selbst trieb, davon hab ich etlich Stück gehangen und ge- 
schaffen gesehen, die ganz fleissig zugericht und alles ob es 
möglich wär, zu Werk zu bringen geordnet. Andere befliessen 
sich mit Feuerwerk, Perspective, Feldermessen u. dgl. 
Er (nämlich Hieronymus Gärtner) starb 7. Sept. 1540. 
HANNS 
IFREY. 
Und zwar in solcher Zahl erbarer Künstler kann ich nicht 
aussen lassen diesen kunstreichen alten Freyen, der in allen 
Dingen erfahren war. Der Musik hatte er Verstand, für einen 
guten Harfenschläger War er berühmt, hatte einen guten Ver- 
stand, das Wasser mit Luft in die Höhe zu bringen; er machte 
aus Kupfer allerlei Bilder, Manns und Weibspersonen, die 
waren inwendig hohl, und also durch Gebläse zugerichtet, dass 
das eingegossene Wasser ihnen oben zum Kopf oder andern 
Orten in der Höhe heraus sprang, und mocht ein Jeder solchen 
Brunnen tragen und mitten in einen Saal setzen und zu zier- 
liehen Ehren gebrauchen, wie denn bei Herrn Hannsen Ebner 
noch einer zu sehen ist. Dieser Frey gab seine Tochter dem 
grossen künstlichen Maler Albrecht Dürer zu der Ehe, er hatte 
aber kein Kind mit ihr erzeugt. Er ward Genannter des grössern 
Raths 1496. Seine Ehewirtin starb 1521, er selbst 1523 an 
Unser Frauen Opferung Tag den 21. Novembris.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.