Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Des Johann Neudörfer Schreib- und Rechenmeisters zu Nürnberg Nachrichten von Künstlern und Werkleuten daselbst aus dem Jahre 1547
Person:
Neudörfer, Johann Gulden, Andreas Lochner, Georg Wolfgang Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1403538
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1404814
76 
ANDREAS HEINLEIN, 
SCHLOSSER 
(PETER HENLE IN) 
forderten darum die Parteien vor sich. So erschienen am Montag 
28. Jan. 1510 vor ihnen Melchior Glaser, Clement Glasers sel. 
Bruder, anstatt Katharina Glaserin, seiner Geschwey und Jacoben 
Glasers, seines Vettern, auch für sich, soviel ihn diese Handlung 
betreffen mag, und Georg Heuss, und gelobten an Eides statt, 
alles zu halten, was durch die Spruchmänner erkannt würde. Da 
nun Anthoni Kress und Hanns Behaim bedachten, dass die Ent- 
leibung Clement Glasers offenbar und unlaugenbar, aber unbe- 
kannt sei, 0b Georg Heuss diesen Todtschlag gethan, dann er 
dessen allwcg und noch in Laugnen gestanden habe, so erkannten 
sie wie folgt: Alle lrrung zwischen den Parteien solle todt und ab 
sein, alle Gerichtskosten sollen gegeneinander aufgehoben und com- 
pensirt sein, Georg Heuss, wiewol dieses Todtschlags nicht ge- 
ständig noch überwiesen, sondern nur verdacht, soll der Katharina 
Glaserin und ihrem Sohn und Melchior Glasern 40 f. rh. geben, 
endlich soll dieser Vertrag der klagenden Partei gegen Paulus 
Tefler und Peter Henlein keinen Nachtheil bringen, sondern ihre 
Ansprüche gegen diese sollten vorbehalten sein. Die Annahme des 
Vertrags bezeugten Endres Geuder und Endres von Watt. Endlich 
erklärten Melchior Glaser und Otto Wonsesser, Windenmacher, als 
Vormünder des jungen Jacob Glasers, und Katharina Glaserin den 
Jorgen Heuss aller Ansprüche ledig und los, was am Montag 13. Mai 
1510 in Gericht also angenommen wurde. 
Dass bei dieser Abfindung Peter Henlein und der dritte Mit- 
beschuldigte nicht inbegriffen, ja sogar ausdrücklich ausgeschlossen 
waren, hat man sehen können. Wie es mit diesem überhaupt ging, 
liegt nicht vor, ist auch im Ganzen gleichgiltig. Für Peter Henlein 
mag sich eine günstigere Stimmung eingestellt haben, wie wenig- 
stens daraus zu ersehen ist, dass er im Anfang als eigentlicher 
Thäter und zwar als geständiger, bezeichnet wurde, während in dem 
Erkenntniss der Spruchmänner zwar die That eine unleugbare, aber 
die Thäter, als unbekannt genannt werden. Dies wälzte einen Theil 
der Schuld von Peter Henlein ab und vertheilte dieselbe auf seine 
Complicen, was gewiss zum Nachtheil von Jorg Heuss war. Man 
bedenke, wie Henlein durch sein Fliehen in's Barftisserkloster sich 
selbst als schuldig bezeichnet, wie er Jahre lang um Geleit nach- 
gesucht und dieses ihm immer erstreckt worden war, und nun den 
gänzlichen Umschlag! Was die Ursache zu demselben war, das 
lässt sich nicht sagen. Anzunehmen, dass die Kunstfertigkeit des 
Mannes auf den Rath Eindruck gemacht habe, hiesse jener Zeit 
Beweggründe unterlegen, die ihr fremd waren. So kam es, dass 
fünf Jahre noch darüber hingingen, bis Peter Henlein von aller 
Anfechtung frei war. Erst am Montag 26. Fbr. 1515 erklärten Mel- 
chior Glaser und Ott Wonsesser, als Vormunde Clementen Glasers 
des ältern seligen Sohns, Jacob genannt, und mit ihnen Katharina, 
gedachts Glasers Hausfrau d. h. Wittwe, dass ihnen Peter Henlein
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.