Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Des Johann Neudörfer Schreib- und Rechenmeisters zu Nürnberg Nachrichten von Künstlern und Werkleuten daselbst aus dem Jahre 1547
Person:
Neudörfer, Johann Gulden, Andreas Lochner, Georg Wolfgang Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1403538
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1404809
ANDREAS HEINLEIN, 
SCHLOSSER 
(PETER HENLEIN) 
75 
tigen; mit Peter Henlein, dem der That geständigen, wollte der 
Rath, wenn man denselben ihm, dem Rath, zu Handen schaffe, 
thun, was Recht sei. Wie konnten die Wittwe und der Bruder 
hoffen, ihn aus seiner "Gewahrsam" bei den Barfüssern herauszu- 
ziehen, wenn es dem Rath mit Hilfe seiner Stadtknechte und Büttel 
nicht möglich war! Und nun folgte, vom Samstag Ottmari (16. Nov.) 
anfangend, wo ihm zuerst Geleit zum Verhör auf vierzehen Tage 
zugesagt wurde, eine durch lange Jahre sich hinziehende Reihe von 
Geleitserstreckungen, einmal, am Freitag vor Pfingsten (21. Mai) 
1507, in Jakob Grolands und Sigmund Grossen Frage, bei erneuter 
Erstreckung auf ein Vierteljahr, glaubt man, es werde nun zu Ende 
gehen, denn es wurde auch ertheilt, „bei den Parteien und ihren 
Procuratoren zu handeln, damit dieselb Irrung, so nun ins dritt 
Jahr am Gericht gehangen sei, dermassen gefördert werde, dass 
die fürderlich zu End lange", allein am 9. Aug. wird ihm das 
Geleit wieder erstreckt bis auf Michaelis, und erst nach der am 18. 
April 1508 erfolgten abermaligen Erstreckung bis auf Johannis zu 
Sunwenden hört der Peter Henlein auf, ein stehender Artikel des 
Rathsbuches zu sein, so dass sich annehmen liesse, es sei endlich 
eine Ausgleichung zu Stande gekommen, wenn man nicht annehmen 
will, der Rathschreiber habe  was unzweifelhaft in vielen Fällen 
geschah  einen heimlichen Wink bekommen, eine Sache, die 
dem Rathe nicht gerade zur Ehre gereichte, in die Rathsbücher 
nicht einzutragen. Erledigt aber war sie noch lange nicht. Denn 
am Stadtgericht war 1507 ertheilt worden: „wiewol ungewiss und 
unwissend, auch unbewiesen sei, durch welchen aus den drei Be- 
klagten der Todschlag begangen sei, sollen sie doch alle drei 
darum pliichtig sein und versuchen, ausserhalb Gerichts sich mit 
der klagenden Partei in der Güte zu vertragen". Von diesem Ur- 
theil, als einem, so viel ihn betreffe, unbilligen, appellirte Jorg Heuss 
an den Rath und bat, ihn mit Appellation zuzulassen. Es wurde 
nun, auf etlicher Personen gütliche Vermittlung, durch Katharina 
Glaserin und Jorgen Heussen, seiner Person halb, so viel ihn das 
ergangene Urtheil betreffe, auf einen erbern Rath compromittirt, 
so dass was durch denselben in der Güte gesprochen und erkannt 
würde, beide Parteien annehmen und zu halten schuldig sein sollten, 
ohne alle Weigerung. Dieses Conlpromiss nahmen Katharina Gla- 
serin und Jorg Heuss, in Gegenwart Hn. Caspar Nützels und Hn. 
Steffan Paumgartnefs, am Mittwoch 23. Juni 1507 mit eidlicher 
Zusage an. Nachdem aber dieser Handel lange Zeit gehangen und 
in Kraft des Compromisses nichts gehandelt worden war, auch von 
Clement Glasers verlassenen beiden Kindern das eine, ein Töchter- 
lein, mit Tod abgegangen war, so unterfingen sich Hr. Anthoni 
Kress der jüngere, Propst zu St. Lorenzen und der "erbare" 
Hanns Behairn, beiden Parteien zu gut, mehrerem Unrat zuvor- 
zukommen, in dieser Sache gütlich zu handeln und sie hinzulegen, 
Icnscln 
Qual 
iftcn f. 
Kunstgesch.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.