Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Von der hochedlen Malerei
Person:
Biondo, Michel Angelo Ilg, Albert
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1400544
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1401527
NOTEN. 
CAP. 
allegorische Compositionen verwandten Inhaltes, von denen die eine im 
Museum des Louvre, die andere sich in der Handzeichnungen-Sarnmlung 
des britischen Museums befindet. Die erstere ist ein Gemälde, diese in 
Bister ausgeführt und mit Weiss gehöht, was vielleicht auch bei der hier 
erwahnten Zeichnung der Fall war. Das Bild im Louvre stellt Minerva dar, 
wie sie in Gesellschaft der Keuschheit und der Weisheit die Laster verjagt. 
Umgekehrt stellt die Federzeichnung in England. den Sieg der Laster über 
die Tugenden dar, Passavant hielt sie für ein Werk des Botticelli, was Waagen 
(ibidem I, 127) als bestimmt irrthütnlich erwiesen hat. Der Commentar der 
Attsgabe Lemonnier des Vasari V, pag. 206 f. bemerkt, dass einem Briefe des 
Giovan. Maria Sassa zufolge die Zeichnung Anfangs dieses Jahrhunderts aus 
dem Hause Giovanelli in Venedig durch Cav. Strange nach London gelangt 
sei. Hier dürfte sie wohl mit der von Biondo erwähnten zusammengewesen 
und von ihm gesehen worden sein. 
Cap. I5. Lorenzo Costa. (1460-1535, siehe auch die Note zu 
Cap. I6.) Biondo irrt, indem er ihn einen Bolognesen von Nation nennt. 
Costa stammte aus Ferrara. Von ihm rühren zwei Gemälde von S. Giovanni 
in monte her, das eine rückwäirts im Chor, eine Krönung der Jungfrau mit 
sechs schön gruppirten Heiligen, das andere in einer Capelle stellt die 
thronende Madonna, untgeben von musicirentlen Engeln und Heiligen dar. 
„Auch die Stadt Mantua reprasentirt euch seine Malcreiß 
Es war gegen Ende seiner Laufbahn, als sich der Meister hier aufhielt; von 
seiner Thatigkeit daselbst zeugen mehrere Bilder wie die Madonna mit Hei- 
ßligen in S. Andrea u. a. 
Cap. 16'. Was der Verf. hier als Vermuthutlg ausspricht, dass Costa 
der Schüler Francia's gewesen, ist Thatsache. lnttessett bekannte er sich 
früher zur Schule von Padua, bis zu Beginn des XVI. Jahrhunderts der 
Einfluss jenes Künstlers in seinen Arbeiten fühlbar wird. Costa wirkte an 
der Herstellung der von Francia entwnrfenett Fresken von S. Cecilia mit und 
nennt selbst bisweilen Francia als seinen Lehrer. Utigeachtet dessen wusste 
er den gesunden Realismus, den er aus früherer Zeit her sein Eigen nannte, 
sich zu bewahren und schloss sich der idealeren Richtung Francitfs nur 
theilweise an. 
Cap. 17. Tizian. Die Porträts des Herzogs Praneesco Maria von 
Urbino, seines Gönners, und dessen Gemalin Eleonore entstanden im Jahre 
1537. Ridolfi berichtet von den grossen Verpflichtungen, Welche der Maler 
gegen den Fürsten hatte, und welche ihn sogar veranlasst haben sollen, die 
Einladung Paullll, nach Rom auszusehlageit (I, pag. 156, woselbst auch das 
Gedicht des Partenio auf Tizian's Bildnisse jenes Fürstenpaares abgedruckt 
ist). Er malte auch für den Herzog eine Venus (pag. 178), verweilte in dessen 
Stadt und wurde Wieder von ihm in seinem Atelier besucht. Das edle Vene- 
tianische Haus der Lando zählte ebenfalls zu den Freunden des Künstlers. 
Der Doge Pietro Lande wurde von ihm im Saale der Dogen-Bildnisse por- 
trätirt (pag. 148), ferner ein zweites Mal, in atto di passeggio, wie Ridolfi 
sich ausdrückt (pag. 174).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.