Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Von der hochedlen Malerei
Person:
Biondo, Michel Angelo Ilg, Albert
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1400544
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1401187
24 
BIONDO, VON 
DER MAI 
JIRE 
dem, was ihr von eurer Kunst erwartet, indem die Habsucht 
immerdar der "Füchtigkeit im Wege gestanden ist, denn der 
dem Gewinn ergebene Geist erringt selten oder nie jene Feuchte, 
welche die Nachwelt bietet. Wundert euch denn nicht, meine 
theueren Leser, dass jene Bettler und Arme sind, welche, nach- 
dem sie die Blume der Malerei kaum gesehen haben, schon 
hastig reich werden wollen; diese ziehen sehr geringen Vortheil 
von der Malerei, auch thuen sie ihr Unehre an, weil sie dieselbe 
verderben. Wenn sie sich aber Mühe gegeben hätten, um die 
Malerei vollkommen zu studiren, so erfreuten sie sich des Rufes, 
der mit der Vervollkommnung wächst, sammt ewigem Lobe, 
und hätten so den Gewinn und unschätzbare Reichthfimer, 
sowie die Erlangung ewigen Rufes der höchsten Ehre. 
Von 
der 
Haupteintheilung 
(Iup. (i. 
der 
Malerei. 
Jetzt will ich davon handeln, in welcher Weise die Malerei 
ausgeübt wird, nicht eher jedoch, bevor ich nicht ihre Einthei- 
lung gehörig erklärt habe. Darum sage ich, dass die Malerei 
sich in drei Haupttheile scheidet, von welcher Eintheilung ich 
bekenne, dass sie von der Natur bestimmt sei. Die Malerei ist 
nämlich das Studium von den Dingen, die man sieht und welche 
sich dem Auge darstellen, welches die Dinge vermerkt, die 
sich dem Blicke darbieten, so dass hierin ein gewisses Princip 
für sie besteht. Wenn wir eine Sache bewundern und sehen, 
dass sie einen gewissen Raum einnimmt, so ist es für den 
Maler die erste Sache, die er macht, dass er diesen Raum um- 
reisst, deshalb werdet ihr diesen Vorgang oder diese Art, die 
äussersten Grenzlinien zu ziehen, mit einem richtigen und passen- 
den Ausdrucke die Umreissting nennen. Wenn ihr dann die 
Gesammterscheinting betrachtet, so müsset ihr finden, dass auf 
dem Gemälde alle Dinge untereinander im Zusammenhangs 
stehen, und diese Wissenschaft von der Darstellung der Gesammt- 
erscheinung, welche der Künstler seinem Auge folgend gezeich- 
net und richtig angeordnet hat, wird er die Composition nennen. 
Endlich wenn er abermals noch bestimmter hinblickt und auch 
den Gegenstand deutlicher betrachtet, so muss der Maler auf
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.