Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Von der hochedlen Malerei
Person:
Biondo, Michel Angelo Ilg, Albert
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1400544
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1401165
Statuen und nicht von den Tagen gemeint sei. lch aber möchte, 
dass ihr ferner überleget, wie viel der Maler damals gewesen 
sein mögen, und wohl mehr als Bildhauer, und wissct, meine 
lieben Leser, dass die Sculptur und die Malerei mit einander 
durch Verwandtschaft und echte Verschwisterting verwandte Künste 
sind, denn sie nehmen ihren Ausgang von demselben lntellecte 
und nähren an ihm sich in gleicher Weise. Nichts destoweniger 
bin ich genöthigt, bei Betrachtung der Kunst der Malerei die- 
selbe der Sculptur vorzuziehen, und zwar wegen ihrer Vortrelllich- 
keit, und weil sie bei Dingen von grösster Schwierigkeit ge- 
handhabt. wird. Obgleich man in den Schriften liest, dass es 
sowohl von Malern als von Bildhauern eine grosse Menge gegeben 
habe, so erfreuten sich doch die Fürsten sowie das gemeine 
Volk, ebenso ferner Gelehrte wie Uugelehrte, vorzugsweise an 
der Malerei, indem unter den geschäitztesteim Beutestücken und 
den öffentlichen Wappenbildern in den Theatern Tafeln mit ge- 
malten Darstellungen der Provinzen aufgestellt wurden. Hievon 
ist es auch gekommen, dass Paulus Aemilius und viele andere 
römische Bürger dafür hielten, die Malerei sei eine nothwenciige 
Sache, um gut zu leben. Sie licssen dieselbe ihre Söhne lernen, 
welcher Gebrauch von den berühmten Griechen geübt wurde, 
damit die geschulten und tüchtigen Jtinglinge ähnlich wie in 
den freien Wissenschaften, nämlich Geometrie und Musik, auch 
in der Malerei unterwiesen würden. Ferner bemerke ich, dass 
diese Kunst auch die Donna Martia zu ihrer Ehre sich angeeignet 
hatte, die Tochter des Maro. Und als sie viele Dinge gemalt hatte, 
da berichten zahlreiche Schriftsteller viel von dem, was sie gemacht 
hatte, indem sie dabei gefeiert wurde, hieraus erkenne ich, dass 
die Malerei bei den Griechen eine hochgelobte Sache für den- 
jenigen gewesen sei, welcher sich vorsetzte diese Kunst zu er- 
lernen, und solcher Preis und solches Recht wurde ihr lange 
Zeit ohne Missgunst gewahrt, Weil diese Kunst die Gemüthei- 
der edelsten Jünglinge erhob, so dass derjenige, welcher sich 
leicht in die Malerei hineinfand, für ein hervorragendes Genie 
erachtet wurde, wesshalb ich überzeugt bin, dass es auch heut- 
zutage kein geringeres Lob, noch geringere Ergötzung für Jeg- 
lichen sein Werde, wie dem in der Vorzeit so gewesen, Es 
scheint mir, dass die Malerei nicht bloss die Gemüther des rohen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.