Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Von der hochedlen Malerei
Person:
Biondo, Michel Angelo Ilg, Albert
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1400544
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1400839
EIN] 
ITUNG. 
In jenem Capitel, wo uns der Verfasser die Vision mit- 
theilt, in der ihm die Malerei als königliche Frau erschienen, 
spricht er selbst deutlich die Veranlassung aus, durch welche 
er auf den Plan gebracht wurde, das Büchlein zu verfassen, 
denn er lässt die Göttin die Aulforderting an ihn aussprechen, 
dass er, der gerühmte Autor so vieler Schriften, doch auch zu 
ihren Gunsten einmal die Feder ergreifen möge. Es ist also 
dem ersten Anlass zufolge das Unternehmen nicht viel Anderes 
als eine Rede-, respective Schreibübung, wie das in der dama- 
ligen Zeit nicht wundernehmen kann. Verfasste man ja selbst 
Reden und Panegyriken, Satyren und Nekrologe für Hngirte 
Personen, bloss um dem Drange der Schreiblust, die in dem 
Geschlechte steckte, zu genügen. Dass auch unter Kunst- 
gelehrten eine ähnliche Sitte noch lange anhielt, beweist der über- 
haupt in manchem Betrachte unserer Schrift verwandte Tractat 
Graphice etc. von Scheffer, Welcher ein Jahrhundert später, und 
zwar in Deutschland, geschrieben wurde. (Siehe meinen Bericht 
in V. Teirich's Blättern für Kunstgewerbe, 1872, pag. 7 ff.) 
Wenn wir daran nun auch festhalten müssen und auf Rech- 
nung dieser äusserlichen Motivirung des Unternehmens den 
vasten Apparat classischer Gelehrsamkeit zu setzen haben wer- 
den, der hier die Stelle einer schlichten, aber Warmen und ein- 
dringlichen Sprache vertritt, wie wir sie von einenl Autor er- 
warten, dem nicht die Darstellung der Sache, sondern diese 
selbst am Herzen liegt, so erhellt dennoch aus der Art und 
Weise, wie sich Biondo der Aufgabe entledigt hat, dass ein ge- 
wisses Interesse für den Gegenstand ihm wirklich nicht gefehlt 
hat. 
Denn 
zum 
löblichen 
Unterschiede 
VOÜ 
vielen 
seiner 
Col- 
legen, die über Kunst damals geschrieben haben, lässt er es 
nicht bei Anführungen von den Anekdoten über die Vögel des 
Parrhasios und den Vorhang des Zeuxis und dergl. bewenden, 
sondern er will dem praktischen Maler nützlich sein, indem er 
jene antiken Berühmtheiten zwar gleichfalls als Muster der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.