Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Heraclius, von den Farben und Künsten der Römer
Person:
Heraclius Ilg, Albert
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1281068
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1282449
T12 
VON 
äEN FARBEN UND KÜNSTEN 
m2 1261m 
leuchtende Glasur noch nicht, welche orientalische Elemente 
sind, und insofern wird allerdings auch in unseren Recepten, 
was Färbung und Glasur anlangt, griechischer Einfluss anzu- 
nehmen sein, der sich als neues, decoratives Princip in den- 
selben niit den antiken Resten der Technik ebenso verband, wie 
es auf analoge Weise in der Malerei und im Mosaik geschehen 
ist. Dass aber die Töpferei des Heraclius etwa gänzlich ein 
Geschenk des Ostens sei und auf gar keinen Wurzeln heimi- 
scher Ueberlieferung beruhe, das widerlegt ausser allem vorher 
Erörterten wohl auch die Anwendung des vitrum romanum 
zum Schmelz, welches schon bei den Alten ein terminus tech- 
nicus, nicht eine blosse Benennung gewesen ist. Es wurde 
schon im ersten Jahrhunderte nach Christus, nachdem von 
Aegypten die Kenntniss der Glasmacherktinst nach Rom gedrun- 
gen war, so treiflich bereitet, dass man es dem Alexandrinischen 
vorzog; am bekanntesten war das Fabrikat der officina vitraria 
beim Circus Flaminius 1). 
l) Folgende Erinnerung mag geeignet sein zu bezeugen, dass die 
Glasfabrikation der Römer in ununterbrochener Folge sich entwickelt, er- 
hoben und wieder veringert wurde, sicher aber fortgedauert hat, bis noch 
Heracl. vitrum romanum zur Verfügung hatte. Plin. XXXVI. 26 erzahlt von 
ihrer Einführung, otlenbar aus Aegypten, unter Tiberius, wobei anfangs 
ägyptische Werkleute bei der Porta Cassena thiitig sind. Zuerst erwähnt 
römisches Glas Lucretius IV. 605 und VI. 991, also in der Zeit des Cicero, 
und dieser selbst, R. Post. 14, 40. Als etwas gewöhnliches dann bereits Verg. 
Georg. IV, 350; Aen. Vll, 759; Ovid Am. l, 655; Propert. IV, 8, 37; Hor. Od. 
lll. 13,1; Sat. ll, 3, 222; Strab. XVI, p. 758) (mit Angabe des damaligen 
Preises). Später noch Martial. Ep. I, 42; IX, 60; X, 3; Juv. V, 48; Stat. 
Sylv. I, 6,73; Dio Cass. lVI, I7; Plin. XXXVI, 66. Die Glasmacher als 
Zunft kennt schon Sen. ep. 91, vrgl. auch Lamprid. Alex. 24. lndess blieb 
die ägyptische Waare noch lange hochgeschatzt, Hadrian hatte besondere 
Freude an farbigen, im Licht spielenden (opalisirenden?) Trinkbechern, dem 
Geschenk eines ägyptischen Priesters (Vopisc. vita Saturn. cap. 8), und 
Aurelian empfing aus jenem Lande Gläser statt des Tributs. (Derselbe, vita 
Aurel. cap. 45.) Erst ein Kaiser des 3. Jahrhunderts p. Chr. konnte sagen, 
er wolle aus Gold, nicht aus dem allzugewöhnlichen Glase trinken. Die 
Fortführung dieser Industrie in den folgenden Jahrhunderten nach dem Fall 
des Reiches Findet namentlich dadurch, dass die Römer nach Plinfs Aussage, 
in Spanien, Frankreich u. a. Provinzen Glasfabriken gründeten, ihre Er- 
klärungßXXXVl, 66,67); in Rom bestanden sie noch unter Constantin. 
Das Concil von Tibur, 805, verbietet den Gebrauch gläsernerAbendmahlkelche.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.