Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Aretino oder Dialog über Malerei
Person:
Dolce, Lodovico Eitelberger von Edelberg, Rudolf Cerri, Cajetan
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1398997
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1400094
andere Gruppe trägt Alexanders Lanze. Auch ein Kind ist da, 
welches sich des Kriegers allzuschweren Panzer anlegte, unter 
dem Gewichte desselben auf die Erde fiel, und nun zu weinen 
scheint. Alle haben ein selbsteigenes Wesen an sich, zeigen 
verschiedene Stellungen, und sind durchgehends hübsch. In 
dieser Composition hat Rafael gleichzeitig der Geschichte, der 
Angemessenheit und der Sitte genügt, und ausserdem so zu 
sagen als stummer Dichter, die Erfindung seines Hymens, und 
der Kinder, aus Eigenem geschöpft. 
Fab. Es ist mir erinnerlich, diese Erfindung schon im 
Lucian vorgefunden zu haben. 
Aret. Sei es, wie es wolle: sie ist im Bilde so vortrefflich 
zum Ausdrucke gebracht, dass man wahrhaftig zweifeln könnte, 
ob sie Rafael aus Luciaxfs Werken, oder Lucian aus Rafaels 
Bildern genommen habe, wäre nicht die Thatsache vorhanden, 
dass Lucian um mehrere Jahrhunderte vor Rafael lebte. Doch 
was schadet das? Auch Virgil beschrieb seinen Laocoon so, 
wie er ihn früher an der Statue der drei Bildhauer von Rho- 
dus 1) gesehen hatte, die noch heute in Rom die staunende Be- 
wunderung aller erweckt. Es ist ohnehin eine gar oft wieder- 
kehrende Thatsache, dass sich Maler ihre Erfindungen bei 
Poeten, und diese dafür die ihrigen bei Malern holen. Das Näm- 
liche könnte ich hier in Betreff seiner schönen Galatheai), die 
1) Die Loacoongruppe, entworfen und ausgeführt von den rhodischen 
Bildhauern Agesander, Athenodorus und Polydoros befindet sich bekanntlich 
im Cortile des Belvedere im Vatican.  Die Laocoonsgruppe beschäftigte 
nicht blos Künstler und Gelehrte, sondern auch Dichter. Siehe "Stanze 
Eurialo d'Asc0li sopra le Statue Laocoonte, di Venere, et d'Apollo. A1 
Gran Marchese del Vasto" Stampate in Roma, in Campo di Fiore, per M. 
Vallerio Dorico et Luigi Fratell Bresciani. A" di XX di Giugno MDXXXIX. 
In dieser Ausgabe finden sich Holzschnitte der Laocoongruppe und des 
Apollo vom Belvedere, die wenig bekannt sind. 
2) Die Galathea, Freskobild in der Farnesina, gemalt zwischen 1512 
und 1514; in Kupfer gestochen von Marc Anton, Bartsch P. G. XIV. n. 350.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.