Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Aretino oder Dialog über Malerei
Person:
Dolce, Lodovico Eitelberger von Edelberg, Rudolf Cerri, Cajetan
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1398997
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1399919
der Ordnung heraustreten und mitunter zwei oder drei Figuren 
desselben Alters, desselben Geschlechtes und in derselben Thätig- 
keit, immer jedoch mit verschiedenen Gesichtszügen, Movenzäen 
und Kleidern vorführen. 
Fab. Hierher passen vortrefflich jene Verse 
sinnigen Horaz in der Epistel an die Pisonen 1). 
des 
scharf- 
„Wer der Wirkung zu lieb sucht stets zu_ verändern das Gleiche, 
Malt den Delphin in dem Wald, dafür in den Wellen den Eber." 
 Aret. Es erübrigt noch über die Bewegungen (Movenzen) 
Näheres zu sagen, die ebenfalls ein zum Zwecke der Anregung 
und der Wirkung sehr nothwendiges Kapitel bilden. Und wirk- 
lich ist es etwas Anmuthiges und das Auge des Beschauers 
überrascht, auf Leinwand, Marmor oder Holz eine leblose Ge- 
stalt zu sehen, die sich zu bewegen scheint. Doch dürfen diese 
Movenzen weder continuirlich, noch bei allen Figuren vorkom- 
men, weil sich die Menschen und auch selbst die Thiere, nicht 
fortwährend in Bewegung erhalten. Vielmehr muss man da 
modiHciren, variiren, mitunter sogar die Inactivität vorwalten 
lassen, je nach der Verschiedenheit und Eigenthümlichkeit des 
Gegenstandes, wobei zeitweilig eine angenehme Ruhe weit mehr 
als forcirte und unmotivirte Beweglichkeit anregen wird. Es 
thut ferner Noth, dass alle Gestalten ihre Functionen entspre- 
chend ausführen, wie Solches ich bereits bei Erörterung der 
Erfindung auseinandersetzte, so dass, wenn eine Figur einen 
Degenstoss führen will, die Bewegung des ausholenden Armes 
heftig sei und die Hand, wie es sich gehört, die Waffe stark 
erfasse. Ebenso wenn eine andere im Laufen begriffen ist, soll 
jeder Theil ihres Körpers darthun, dass er zu dieser rascheren 
Bewegung beiträgt, und trägt die laufende Figur Gewänder, so 
Stelle 
Horaz 
lautet: 
Qui variare cupit rem prodigialiter unam, 
Delphinum silvis appingit, Huctibus apruln.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.