Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Aretino oder Dialog über Malerei
Person:
Dolce, Lodovico Eitelberger von Edelberg, Rudolf Cerri, Cajetan
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1398997
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1399374
PIETRO 
ARETINO 
UND 
GIOVAN 
FRANCESCO 
FABRINI. 
Aret. Es sind heute gerade vierzehn Tage her, mein 
Fabrini 1), dass ich mich mit dem hochgelehrten Giulio Camillo 2) 
in der herrlichen Kirche San Giovanni e Paolo, wegen der Feier 
des heiligen Märtyrers Petrus, befand, die täglich bei dem Al- 
tare celebrirt wird, wo das grosse, von der zarten Hand 
Tizians, meines berühmten Vetters, gemalte Bild angebracht ist, 
welches die Geschichte dieses Heiligen darstellt. Da schien es 
mir, als sähe ich Euch im Anblicke des anderen Bildes, des 
heiligen Thomas von Aquino, und einiger anderen Heiligen, 
ganz vertieft, das der venetianische Maler Giovanni Bellino vor 
vielen Jahren in Fresco-Manier gemalt hat3). Würden wir 
l) Giov. Francesco Fabrini, ein florentiner Edelmann, über dessen 
Lebensverhältnisse und Beziehungen zu Dolce keine Daten vorliegen. 
2) Camillo Giuglio, ein zeitgenössischer Dichter, dessen Werke in 
Venedig bei Giolito zuerst im Jahre 1552 in 12" erschienen. Er betheiligte 
sich auch an der von Dolce im Jahre 1547 veranstalteten Ausgabe Petrarca's. 
3) Diese beiden hier angeführten Gemälde Tizian's und Giov. Bellini's 
sind bei dem Brande der Capelle in S. Giovanni e Paolo in der Nacht des 
16. August 1867 zu Grunde gegangen. Das Gemälde G. Bellini's, gemalt nach 
1472, stellte eine thronende Madonna, umgeben von dem heiligen Thomas v. 
Aquino, Gregor, Hieronymus, Katharina v. Siena, Magdalena und anderen 
weiblichen "Heiligen vor. Cavalcaselle widmet diesem Capital-Werke Bellini's 
(History of painting in North Italy. I, p. 154-56) eine eingehende Beschrei- 
bung. Titialfs Gemälde, hinlänglich bekannt, wird auch von Vasari (Xlll.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.