Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Aretino oder Dialog über Malerei
Person:
Dolce, Lodovico Eitelberger von Edelberg, Rudolf Cerri, Cajetan
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1398997
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1400469
116 
die Schlingen der YVeiber zu fliehen, und bei dieser Gelegenheit von der 
Prachtliebe und den Lastern der Frauen ein so herrliches und Vollendetes 
Bild entwirft, dass es ohne Frage die YVunder Eures göttlichen Genius zu 
übertreffen im Stande ist. Denn wenn die Bildnisse, welche aus der Vollen- 
dung der Kunst hervorgehen (welche Euch allein eigen ist,) sich soweit dem 
Wirklichen nähern, dass die Natur müssig sein könnte, wenn diese Athem 
hatten, so fehlt ihnen eben doch das Leben. In jenem Gemälde jedoch, von 
welchem ich rede, wird man nicht allein die Achnlichkeit des Wirklichen 
und des Lebens gewahr, sondern dies Wirkliche und das Leben selber. 
Hievon habe ich ein Beispiel gesammelt und zusammengewoben, so gut ich's 
wusste und konnte, das übergebe ich Euch jetzt zu dem Zwecke, damit Ihr 
sehet, ob die guten Schriftsteller die Geheimnisse des Gemüthes mit der 
Feder ebensogtit schildern können, als die guten Maler mit dem Pinsel das- 
jenige, was sich dem Blicke darbietet, oder ob sie nicht doch im Wettstreite 
mit Euch (der-Ihr der allerwürdigste seid) bei Weitem fibertroffen werden. 
Sollte es Euch dann aber scheinen, dass darin mancher nicht völlig ehrsame 
Zug sei, der nicht in ganz deutlicher Weise der Mehrzahl der Männer ge- 
olTenbart werden kann (denn von den Frauen braucht man nicht zu besorgen, 
dass sie das Gemälde schauen wollten), so verdecket ihn und entfernt den 
Macke],  wenn man von Mackel sprechen kann bei der Reinheit und 
Schönheit Eurer Farben. 
Padua, 
Octobex 
1538. 
Lodovico 
Dolce.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.