Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Aretino oder Dialog über Malerei
Person:
Dolce, Lodovico Eitelberger von Edelberg, Rudolf Cerri, Cajetan
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1398997
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1400359
105 
würde zu weit führen, die von ihm verfertigten Porträts, die 
übrigens alle so vollendet sind, dass das Leben selbst nicht 
lebendiger sein kann, hier aufzuzählen; sie stellen durchgehends 
Könige, Kaiser, Päpste, Prinzen und andere hohe Persönlich- 
keiten 
där. 
Niemals 
kamen 
Cardinäle 
oder 
andere 
Grössen, 
nach 
seine 
Venedig, ohne dass sie Tizian 
Werke zu sehen, und sich von 
aufgesucht hätten, um 
seiner Hand malen zu 
lassen. Es würde noch eine geraume Zeit in Anspruch nehmen, 
wollte man von den Bildern sprechen, die sich in den Ge- 
mächern des Collegiums befinden, oder von jenen so zahlreichen, 
die für den Kaiser, sowie für den König von England aus- 
führte; wie beispielsweise vom Bilde der Dreifaltigkeit, der 
weinenden Madonna, des Titius, des Tantalus, des Sysiphus, 
der Andromache, des Adonis (von welchem nächstens ein 
Kupferstich erscheinen wird) und anderer Historien und Fabeln, 
die durchaus in Zeichnung, Colorit und Erfindung Meister- 
werke sind. Doch ich halte mit seinem Lobe zurück, einerseits 
weil er mein Freund und Vetter ist, anderseits weil man ab- 
solut blind sein müsste, um die Sonne nicht selbst zu sehen. 
Dennoch will ich noch das Eine nicht verschweigen, dass Ti- 
zian in Mantua für den Herzog Friedrich die zwölf Cäsaren, 
theils nach Medaillen l), theils nach alten Marmorbildern, malte, 
und auch diese Arbeit in so unerreichbarer Weise vollbrachte, 
dass zahllose Menschen, blos um dieselben zu besichtigen, 
nach jener Stadt sich begeben, um dann zu gestehen, sie seien 
der Meinung gewesen, viel eher die wahren Cäsaren selbst, 
als deren Bildnisse, zu erblicken. 
Fab. 
Auch 
mir 
ist 
CS 
bekannt, 
dass 
HUT 
sehr 
wenige 
 1) Die Medaillons der zwölf ersten römischen Kaiser gingen in den Be- 
sitz König Karl I. über, in dessen Gallerie sich an fünfzig Originalgemälde 
Tizians befinden. Die Medaillons wurden in Mantua um 1200 Pfd. gekauft. 
Nach dem Tode des Königs wurden auch diese Medaillons einzeln verkauft, 
und gingen in verschiedene Hände über.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.