Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Aretino oder Dialog über Malerei
Person:
Dolce, Lodovico Eitelberger von Edelberg, Rudolf Cerri, Cajetan
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1398997
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1399265
VIII 
abgedruckt. 
Unter 
den Künstlerbriefen 
nehmen 
drei Briefe 
eine 
hervorragende Stellung ein; in dem Schreiben an Aless. Con- 
tarini beschreibt er das Gemälde Tizian's „Venus und Adonis" 
gemalt für den König von England. Dieser Brief, sowie das Schrei- 
ben Dolce's an Messer Gasparo Ballini finden sich auch in der 
Sammlung von Bottari. Das dritte Schreiben ist an Tizian gerichtet. 
Weit bringen die Uebersetzung sämmtlicher drei Briefe im Anhange. 
Dialoge hat Dolce mehrere geschrieben. Diese Form 
literarischer Production war damals eine vielfach beliebte; man 
nahm Lucian oder Platon zum Vorbilde. Mit Kunst beschäftigen 
sich nur zwei. Einer davon führt den Titel „Dialogo di M. 
Lodovico Dolce, nel quale si ragiona della qualita, diversita e 
proprieta dei colori. In Vcnezia appresso Giarnbatista Marchio 
Sessa e fratelliMDLXV." Diese Schrift, mit vielfacher Benützung 
des Werkchens de coloribus von Ant. Tilesio behandelt die 
Farbenlehre,  wie Cicogna bemerkt, mehr im allegorischen 
Sinne, als in künstlerischem, mit besonderer Berufung auf das, 
was in Plinius und anderen Klassikern über Farben vorkömmt. 
Wichtiger ist der Dialog, den wir in der deutschen Ueber- 
Setzung des sprachgewandten Dichters in deutscher und italie- 
nischer Sprache des I-Ir. Cajetan Cerri in Wien herausgeben. 
Er führt den Titel „Dialogo dclla Pittura di M. Lodovico Dolce, 
intitolato PAretinQ, nel quale si ragiona della dignitä di essa 
pittura, e di tutte le parti necessarie, che a perfetto pittore si 
convcngoxlo, con esempi di pittori antichi e moderni; e nel 
flne si fa menzione delle virtü 
In Venezia appresso Gabriel 
e delle 
Giolito 
opere del divino 
de Ferrari M. 
Tiziano. 
DLVII." 
Dieser Dialog wurde im Jahre 1735 in Florenz nachgedruckt, 
mit einer Einleitung und französischen Uebersetzung aus der 
Feder_des französischen Malers Cav. Nicol. Vleugels (Veugles 1). 
1737. 
1) N. Vleugels, Sohn 
Er war daselbst seit 
am 
des Malers Phil. Vl., starb zu Rom 
1724 Director der franz. Akademie. 
Dec.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.