Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Aretino oder Dialog über Malerei
Person:
Dolce, Lodovico Eitelberger von Edelberg, Rudolf Cerri, Cajetan
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1398997
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1400339
103 
weil dieselben Euch, so gut wie der ganzen Welt, bereits bc- 
kannt sind. Tizian, dem indessen, obwohl noch imnier sehr 
jung, vom Senate eine anständige Provision zuerkannt ward, 
malte in dem wiederholt von mir erwähnten Saale die Episode 
Friedrich Barbarossafs, da derselbe den Fuss des Papstes küsst, 
und 
der 
anderem 
Seite 
Schlachtenbild 
ein 
mit 
verschiedenen 
Soldaten, Pferden und anderweitigen staunenswerth ausgear- 
beiteten Gegenständen und Figuren, worunter die Gestalt eines 
in einen Graben gefallenen Mädchens, welches sich, Rettung 
suchend, an den Rand hält, und dabei in unendlich natürlicher 
Weise ein Bein ausstreckt, das von wirklichem Fleische, und 
nicht gemalt zu sein scheint. Ihr bemerkt wohl, dass ich seine 
Schöpfungen nur flüchtig berühre, da sonst ein ganzer Tag 
nöthig wäre, um auch nur die Hauptpartien derselben näher 
erörtern zu können. Tizianis Ruf blieb indessen nicht blos 
auf die Grenzen Venedigs beschränkt; derselbe verbreitete sich 
vielmehr nach allen Seiten" hin über ganz Italien, und erweckte 
den Wunsch vieler Grossen, Arbeiten von ihm zu besitzen: 
so z. B. bei Alfons, Herzog von Ferrara; Friedrich, Herzog 
von Mantua; Franz Maria, Herzog von Urbino l), und mehreren 
Anderen. Als dieser Ruf dann auch nach Rom gelangte, fühlte 
sich Leo XII) bewogen, den Künstler, unter sehr ehrenvollen 
l) Alfons I. v. Ferrara und Modena, geb. 21. Juli 1476, regierte 
zwischen 1505-1534. Seine erste Gemalin war Anna, Tochter des Herzogs 
Galeazzo Maria Sforza; seine zweite Gemalin Lucrezia Borgia, Tochter Pabst 
Alexander VI. geb. 1501, gest. 1520; seine dritte, die schöne Bürgerstochter 
von Ferrara Laura Eustochia, gest. 1573, die Aless. Moretto in dem Gemalde 
der h. Justina am Belvedere in Wien porträtirt haben soll.  Das Porträt 
des Francesco Maria, Herzogs von Urbino und seiner Gemalin Eleonora, 
malte Tizian um 1537. Dieses Gemälde befindet sich in den Ufßzien in Flo- 
renz. Francesco Maria, geb. 1491, starb 1538. Seine Gemalin Eleonora, war 
eine Tochter des Herzogs Francesco von Mantua. Ihr Sohn Giudobaldo 
regierte von 1538-1574. 
2) Die ersten Versuche, T izian nach Rom zu ziehen, fallen in das 
J. 1515, als er Pietro Bembds Porträt malte.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.