Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Aretino oder Dialog über Malerei
Person:
Dolce, Lodovico Eitelberger von Edelberg, Rudolf Cerri, Cajetan
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1398997
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1400251
95 
einflössen, der ein gewandter und kühner Meister war, der 
sich mit Vorliebe in Kürzungen und in der Darstellung des 
Furchtbaren gefiel. In Venedig sieht man einige seiner Fresco- 
Malereien, die sehr schön sind: wie beispielsweise an der Fagade 
des Hauses Talenti einen in bewundertmgswürdiger Kürzung 
ausgeführten Mercur; ein Schlachtbild, ein Pferd  durch- 
gehends sehr estimirte Arbeiten  und eine Proserpina in den 
Armen Plutos, die eine ungemein reizende Figur ist. Ein an- 
deres Bild, das ihm grossen Ruf verschaffte, befindet sich in 
der Hauptcapelle der Kirche vom heiligen Rochus," und stellt 
Gott Vater, umgeben von einigen Engeln im Himmel, nebst 
verschiedenen Evangelisten und Doctoren, dar. Er muss jeden- 
falls nicht ohne Bedeutung gewesen sein, nachdem er mit 
unserem Tiziano zu conctirriren hatte, von dem er jedoch 
immer weit zurückblieb. Kein Wunder übrigens, da sich in 
Tizian allein, mit ETlEILIbHiSS der übrigen Maler sei es gesagt, 
all' jene Vorzüge in hoher Vollendung vereinigt vorfinden, die 
man sonst unter vielen Anderen zerstreut einzeln begegnet. 
Niemand hat ihn jemals in der Erfindung und Zeichnung über- 
troffen, und im Colorite hat er nie seinesgleichen gefunden. 
wir wieder Pordenone in Venedig. Die Decke des Saales de Prcgadi brachte 
er vor März 1538 fertig, welche später eine Feuersbrunst zerstörte. In diese 
Zeit fällt die Rivalität zwischen Tizian und Pordenone. Tizian, der mit dem 
Gemälde, das er seit dem Tode Giov. Bellini's für den grossen Rathssaal 
malen sollte, nicht fertig machen konnte und wollte, erhielt in dem grossen 
Freskenmaler Pordenone einen mächtigen Concurrenten. Am 23. Juni 1537 
wurde Tizian seiner Stelle im Salzamte enthoben, und ihm verboten, sein 
unfertiges Bild zu vollenden. Am 22. Nov. 1538 bekam Pordenone den Auf- 
trag, ein Bild für denselben Saal zu malen. 1538 starb Pordenone in Ferrara, 
wohin er sich begab, um im Auftrage des Herzogs ein Bild zu malen. 
Pordenone nannte sich gewöhnlich Giovanni Antonio Sacchiensis; aber 
auch andere Bezeichnungen kommen vor. Er war zweimal vermält; 1504 mit 
Anastasia, der Tochter des Maestro Stefano aus Belluno, und 1513 mit Eli- 
sabetta Qualiata, S. Maniago Belle Arti Friul. 2, ed A. Crowe et Ca- 
valcaselle l. c. ll. p. 238-293.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.