Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Moderne Maler
Person:
Ruskin, John Broicher, Charlotte
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1277533
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1278485
60 
vorhanden sind, Hnden wir das Bildnis nicht ähnlich; 
ebenso verhält es sich umgekehrt. Dass wir es 
wiedererkennen, beweist nichts für seine Ähnlichkeit. 
Erkennen wir doch unsere Bücher am Einband, ob- 
wohl ihr Charakteristikum innen liegt. Der Mensch 
wird von seinem Hund am Geruch, von seinem 
Schneider am Rock, von seinem Freund am Lächeln 
erkannt. Sie kennen ihn alle. Aber wie viel oder 
wie wenig sie von ihm erfassen, hängt von ihrer 
geistigen Beschaffenheit ab. Gott allein kennt das Ge- 
heimnis der Persönlichkeit. Ein Portrait kann die 
Ähnlichkeit der Züge genau wiedergeben und kein 
Atom Ausdruck besitzen. Es mag, um den beliebten 
Ausdruck zu gebrauchen, sprechend ähnlich sein. 
Selbst seine Katze würde ihn erkennen. Ein an- 
deres Portrait gibt die Züge vielleicht nur andeutend, 
ungenau wieder, aber sein Auge leuchtet uns ent- 
gegen, sein Lächeln strahlt uns an, wie es nur in 
Momenten höchster geistiger Erregung seine Lippen 
umspielt. Das erkennen nur seine Freunde. Ein an- 
deres Bildnis stellt einen Ausdruck an ihm dar, der 
ihn in dem wunderbarsten Augenblick seines Lebens 
überkam, als seine geheimsten Leidenschaften und 
seine höchsten Fähigkeiten zugleich entflammten. 
Nur wer ihn so geschaut, wird das Bild erkennen. 
Aber welches Bild wäre der Mensch selbst? Das 
erste gibt die zufällige Außenseite des Leibes  das 
was Klima, Sport, Nahrung und die Zeit den Zügen 
aufgeprägt haben; das, worin die Korruption haust
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.