Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Moderne Maler
Person:
Ruskin, John Broicher, Charlotte
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1277533
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1278252
37 
und Urteilskraft, so verzehnfacht sich die Wirkung. 
Und so geht es weiter. Den höchsten Genuss erlangen 
wir, wo das höchste Können in Kraft tritt. 
Können ist ferner ganz unabhängig von der Natur 
und dem Wert seines Objekts . . . . Es wird mit 
Unrecht behauptet, große Männer vergeudeten oft ihre 
Kraft an unwürdigen Dingen. Ihr Objekt mag gefahr- 
lich oder überflüssig sein, sofern es aber schwierige 
Ausarbeitung bedingt, kann es keines Könnens un- 
würdig sein, das es in Anwendung bringt. Denn 
nichts, was mit geringer Kraftanstrengung geleistet 
werden kann, verlangt Anspannung aller Kräfte, so 
wenig wie körperliche Kraft sich entfalten kann, wo 
sie kein Hindernis zu überwinden hat. 
Dagegen kommt es häufig vor, dass die Menschen 
ihre großen Fähigkeiten schlafen lassen, während sie 
ihre kleinen und niedern Kräfte an niedrigen und 
kleinen Dingen erproben. Aber es ist physisch un- 
möglich, eine große Kraft anders als an einer großen 
Sache auszuüben. Ihre Zeichen und Zeugnisse bleiben 
dem Ergebnis immer aufgeprägt. An was sich auch 
ein großes Können bezeugt hat, es trägt das Bild 
dessen, der es geschaffen hat, und ist das, was man 
gemeinhin hervorragend nennt, im Unterschied zu den 
Benennungen schön, nützlich, gut. 
Die Fähigkeit, das was hervorragend (excellent) ist, 
zu erkennen, mangelt oft Menschen von kultivirtestem 
Geschmack, sofern sie nicht Praxis mit theoretischer 
Einsicht verbinden. Die Schönheit und Wahrheit von
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.