Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Moderne Maler
Person:
Ruskin, John Broicher, Charlotte
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1277533
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1278154
27 
ihrer Vorstellungen an Tatsachen prüfen, sondern sich 
darauf beschränken, allgemeine Prinzipien in Anleh- 
nung an klassizistische Ideale aufzustellen. Berkely 
entdeckt, dass „die Schönheit aus dem Denken er- 
wächst, und in Harmonie und Proportion besteht". 
Tucker glaubt das Problem gelöst zu haben, wenn 
er ausruft „alles ist schön, was der Menschheit im 
allgemeinen gefallt". (Vgl. Bardoux: Ruskin p. 516.) 
Es war die Zeit der neuerwachten naturwissenschaft- 
lichen Forschung. An Stelle der Verallgemeinerung 
und a priori-Theorien trat die exakte experimentelle 
Methode. Die hervorragendsten Naturforscher und 
Philosophen dieser Zeit waren an Aristoteles heran- 
gereift. In dem Exemplar von Aristoteles Ethik, das 
der junge Ruskin in Oxford benutzte, hatte er die 
Stelle angestrichen: „Wir können etwas nur nach 
dem Stande unserer Erkenntnis beurteilen, nicht nach 
dem, was wir wissen müssten, oder was uns wahr- 
scheinlich ist; nur nach dem, was wir als Tatbe- 
stand erkannt haben. Nur Tatsachen können un- 
seren Ausgangspunkt bilden." 
So war der junge Ruskin nur ein Repräsentant sei- 
ner Zeit, wenn er die exakte Beobachtung der Natur 
und ihrer Phänomene auf die Beurteilung der Kunst 
anwandte. Er hat die Bewegung, die das ganze Jahr- 
hundert bestimmte, auf das ästhetische Gebiet über- 
tragen. In der Wissenschaft forderte man die Not- 
wendigkeit, sorgfältig zu analysieren und geordnet zu 
klassifizieren, wichtige Tatsachen zu berücksichtigen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.