Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Moderne Maler
Person:
Ruskin, John Broicher, Charlotte
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1277533
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1280855
297 
er die Gestalt als Emblem vom Menschen trennt, 
und den großen Umrisslinien mehr Freiheit gewährt. 
Michelangelo bildet die Extremitäten immer verhält- 
nismäßig klein, aber verhältnismäßig am kleinsten in 
seinen größten Werken. Ich schließe das aus dem 
Vergleiche mit dem Kopf des Theseus der Elgin- 
Marbles. Solche Anpassungen sind nicht notwendig, 
wenn es sich um eine Visionäre Erscheinung handelt. 
Da die materiellen Gesetze dabei nicht in Kraft 
treten, kann die Form sich so weit erstrecken, wie 
wir wollen; wir müssen dabei nur zwischen der 
Erscheinung und dem Umfang ihrer Darstellung unter- 
scheiden. Die Leinwand, auf der Sir T. Lawrence 
seinen Satan ausstreckt, ist nur eine Konzession an 
die Unfähigkeit. Er könnte größer wirken auf einer 
nur fußbreiten Fläche. 
Eine andere Art Übertreibung Endet bei Dingen statt, 
deren Umfang veränderlich ist, wie bei Wellen und 
Bergen. Sie lassen sich bis ins Grenzenlose über- 
treiben, solange die Naturgesetze ihrer Vergrößerung 
nicht übertreten werden. So ist z. B. die glatte Ober- 
fläche eines sich drei Zoll hoch brechenden Wellen- 
gekräusels nicht charakteristisch für die Form einer 
Sturmwelle, die sich zehn Fuß hoch am Strand über- 
schlägt; noch würde die einfache Übertreibung des 
bewegten Gerippels der Brise auf einem See die 
Gestalt der Wellen des atlantischen Ozeans wieder- 
geben. _]e mehr die Natur ihre Massen vergrößert, 
um so mehr verkleinert sie die Winkel ihrer Stei- 

        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.