Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Moderne Maler
Person:
Ruskin, John Broicher, Charlotte
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1277533
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1280715
283 
Die Anschauung der Fantasie, wie sie dem gewöhn- 
lichen Verständnis eignet, gewinnt Wert und Kostbar- 
keit aus ihrer Unbestimmtheit. Es liegt ein unwider- 
stehlicher Zauber in der Erinnerung und Vorausemplin- 
dung schöner Erlebnisse; sonniger und vergeistigter 
als ihre Gegenwart. Diese kann uns übersättigen 
und selbst übermüden, nie aber ihre Vorstellung in 
der Fantasie. Es verlangt sogar Selbstdisziplin, da- 
mit die Seele nicht in eine krankhafte Unzufrieden- 
heit mit allem, was sie augenblicklich besitzt, ver- 
falle, und nicht beständig nach Dingen verlange, die 
fern sind. 
Und doch schreibe ich diesen Zauber nicht bloß der 
Unbestimmtheit der Anschauung zu. Denn Erlebnisse, 
die uns als tatsächliche Gegenwart Schmerzen ver- 
ursachten, können in unserer Vorstellung einen erha- 
benen Eindruck zurücklassen,  soweit sie erhaben 
waren  während die Erinnerung an ihre sinnliche 
Unannehmlichkeit verschwunden ist. So können 
fürchterliche Umstände in Worten geschildert werden, 
wie oft bei Homer und Spenser, die keinen Augen- 
blick in Wirklichkeit oder auf der Leinwand erträg- 
lich wären. Außer dieser sänftigenden, verklärenden 
Wirkung, vermag die Vorstellungskraft viele Dinge 
ganz aus ihrer Anschauung auszuscheiden und nur 
solche zurückzubehalten, von denen das meminisse ju- 
vabit gilt. Das macht das Bereich der Erinnerung 
Zu etwas so entzückendem. Aber von Dingen, die 
an sich schön sind, halte ich Undeutlichkeit nicht für 

        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.