Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Moderne Maler
Person:
Ruskin, John Broicher, Charlotte
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1277533
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1279950
207 
das eigene verlassene Grab, und fast vergehend vor 
Müdigkeit nach so schwer errungenem Sieg. Ein 
Eindruck von Lieblichkeit, ganz verschieden von dem, 
den das tote Eis und die wandernde Wolke hervor- 
ruft. Denn hier dringt ein Ruf an unsere Sympathie, 
es zeigt sich uns das Abbild eines moralischen 
Zwecks und Vollbringens. Und wenn die Kreatur 
auch unbewusst zu uns redet, wir können doch nicht 
hören ohne gerührt und zur Anbetung gestimmt zu 
werden. 
In der ganzen organischen Schöpfung stellt jedes 
Wesen, dessen Zustand vollkommen ist, gewisse Er- 
scheinungen oder Beweise der Glückseligkeit dar. 
Durch die Sympathie, die wir mit dem wirklichen 
oder vermeintlichen Glück aller organischen Wesen 
empfinden, und der Freude darüber, kommen wir 
dazu, die lieblichsten für die glücklichsten zu er- 
achten; und auf Grund unsres moralischen Bewusst- 
seins teilen wir die Kreaturen ein nach dem Bei- 
spiel, das sie uns geben, oder der Warnung, die sie 
uns erteilen, und erachten die höchsten für die 
schönsten. 
Diese Auffassung der Dinge bildet die Voraussetzung 
der edlen „theoretischen" Fähigkeit . . . . 
Es ist wohltuend, von der Freundlichkeit und Demut 
des heiligen Franziskus von Assisi zu lesen, der nie 
zu einem Vogel, Zikade, ja selbst zum Wolf und Raub- 
tier anders als zu seinen Brüdern sprach. Daher 
gibt es für mich nichts Zerstörenderes für die ästhe-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.