Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Moderne Maler
Person:
Ruskin, John Broicher, Charlotte
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1277533
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1279711
183 
schlossen, wie in ihrer ungeheuren Weite. Dieser Ein- 
druck beruht aber auf unserer unvollkommenen Ein- 
sicht. Denn Erhabenheit hat nichts mit Schönheit ge- 
mein. Was wir törichterweise ungeheuer groß nennen, 
ist nicht wunderbarer noch eindrucksvoller, als was 
wir unverständig genug als klein bezeichnen. Gottes 
Unendlichkeit ist nicht geheimnisvoll, sondern uner- 
gründlich; nicht verborgen aber unbegreiflich. Klar, 
unendlich und dunkel, wie das tiefe, unerlotbare Meer. 
2. VON DER EINHEIT ALS SYMBOL 
DES GÖTTLICH UMFASSENDEN 
Alle Dinge, Gott allein ausgenommen, werden voll- 
kommen durch Aufnahme anderer Dinge. Alles was 
getrennt und isoliert erscheint und nur auf sich be- 
ruht, wirkt unvollkommen. 
. . . Es gibt weder Ding, Geist, noch Kreatur, die 
nicht irgend welcher Einheit mit anderen fähig wären. 
Auf dieser Übereinstimmung beruht ihre Vollkommen- 
heit und der Genuss derer, die sie wahrnehmen. 
. . . Auf Einheit beruht Kraft und Friede der irdischen 
Kreatur. Nicht der Friede bewegungsloser Steine und 
einsamer Berge, sondern der lebendige Friede gegen- 
seitigen Vertrauens, die lebendige Macht gegenseitiger 
Hilfe. Hände, die einander nicht los lassen, obwohl 
die Lippen schweigen. Die höchste Form von Ein- 
heit der Materie ist ihre Organisation zu Tempeln 
des Geistes. Ihre niedere Form ist jene seltsame Wahl- 
verwandtschaft der Elemente, auf denen ihre Gesetze
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.