Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Moderne Maler
Person:
Ruskin, John Broicher, Charlotte
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1277533
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1279664
178 
der 
jemals 
diese 
Freude opferte, wo sein 
Gegenstand 
sie gestattet. 
Ein leuchtender Punkt in der Ferne, den ich als ab- 
solute Notwendigkeit betrachte, verleiht dem Gefühl 
eine Art Entkommen aus der Endlichkeit seiner Um- 
gebung. Es gibt eine geisterhafte Ätzung von Rem- 
brandt, eine ,Darstellung _]esu' im Tempel. Die Ge- 
stalt des Priesters hält einen Krummstab, und leuchtet 
durch die Edelsteine auf seinem Talar aus dem 
Schatten hervor. Dahinter ein Fenster, dessen ge- 
dämpftes Licht zwischen zwei Säulen sichtbar wird 
und den Eindruck des ganzen unberechenbar steigert. 
Der Porträtmaler ist unglücklich ohne seinen kon- 
ventionellen weißen Strich unter dem Ärmel, oder 
neben dem Sessel; der Interieurmaler fühlt sich wie 
ein Vogel im Käfig, wenn er kein Fenster öffnen 
kann, oder nicht die Tür wenigstens halb; der Land- 
schafter wagt sich nicht im Walde zu verlieren, ohne 
einen Streifen Licht hinter seine fernsten Zweige zu 
setzen, noch in den Regen hinaus, ohne eine Ver- 
heißung auf Besserung in der Ferne zu eröffnen. Ent- 
kommen, Hoffnung, Unendlichkeit, durch welch konven- 
tionellen Ausdruck es auch gesucht werde, das Verlan- 
gen ist überall dasselbe. In Rembrandts Ätzung kam 
es nicht nur auf einen lichten Punkt an; ein Glänzen 
der Rüstung oder eine Falte des Tempelvorhanges 
wären ganz wertlos gewesen; noch auf Freiheit, denn 
obwohl wir Hecken abhauen und Hügel 'erniedrigen, 
und zur Rechten und zur Linken so viel Ebenen und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.