Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Moderne Maler
Person:
Ruskin, John Broicher, Charlotte
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1277533
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1279525
164 
drig, weil sie zur Erhaltung 
nur Mittel zum Zweck sind. 
des 
Ist 
Lebens dienen und 
der erreicht, dann 
sollten 
sie 
aufhören , 
denn 
sie 
wären 
111111" 
künstlich 
und unter schwerer Vergeltung zu verlängern. 
[Durch seine weitere Auseinandersetzung über Kul- 
tur, Disziplin und Klärung sinnlicher Wahrnehmungen 
des Fühlens und Schmeckens, zieht sich überall der 
Gedanke, dass sie die Voraussetzung der höheren 
ästhetisch-theoretischen Erkenntnis bilden, und diese 
nicht durch Ertöten sinnlicher Triebe erreicht wird, 
sondern durch ihre Erhebung] 
Die Genüsse des Sehens und Hörens dagegen beruhen 
auf Talent. Sie dienen nicht nur den Existenzbe- 
dingungen. Das Auge vermag ohne den geringsten 
Genuss dabei zu fühlen, eine bevorstehende Gefahr 
oder einen Vorteil zu erspähen. Wir können Früchte, 
Korn und Blumen unterscheiden, ohne die Blumen des- 
halb zu genießen. Das Ohr mag Töne vernehmen, die 
ihm bestimmte Vorstellungen vermitteln oder heran- 
nahende Gefahr künden, ohne doch die Musik einer 
Stimme oder die Majestät des Donners empfinden zu 
können. . . . . Da diese Art Genüsse keinen be- 
stimmten Zweck haben, ist ihrer Steigerung 
Grenze gesetzt. Sie sind sich Selbstzweck und 
keine 
brau- 
chen 
nicht von 
1.1115 
zu weichen. 
Sie wirken nicht auf- 
lösend, vielmehr 
Auserlesenheit. 
steigert 
jede 
Wiederholung 
ihre 
Alle 
Sinne 
sind 
individuell 
am 
höchsten 
und 
rein- 
sten 
genussfähig a 
wenn 
sie 
in 
richtiger 
Wechsel-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.