Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Moderne Maler
Person:
Ruskin, John Broicher, Charlotte
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1277533
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1278822
94 
zugleich erblickt werden können; nicht weil Luft 
oder Nebel dazwischenträte, sondern weil es unmög- 
lich ist, dass die von beiden ausgehenden Strahlen 
in denselben Augenpunkt zusammenlaufen; ihr Ein- 
druck müsste notwendig konfus, undeutlich und un- 
vollständig sein. 
Die notwendige Verschiedenheit des Augenpunktes 
ist innerhalb der ersten fünfhundert Ellen am größten. 
Deshalb ist es unmöglich, ein Objekt, das zehn Ellen 
vom Auge entfernt, und eins, das eine Viertelmeile 
weit dahinter liegt, in demselben Moment zu erblicken. 
Daraus ergibt sich die praktische Konsequenz, dass 
wir in einer wirklichen Landschaft die ganze so- 
genannte mittlere und weitere Ferne deutlich zugleich 
erblicken. Vom Vordergrund können wir dagegen 
nichts wahrnehmen als eine vage, undeutliche An- 
ordnung von Linien und Farben. Betrachten wir da- 
gegen ein Vordergrundobjekt so, dass wir einen deut- 
liehen Eindruck davon empfangen, dann erscheint 
die Ferne und mittlere Feme verworren und geheim- 
nisvoll. 
Wenn daher der Vordergrund in einem Gemälde et- 
was bedeutet, muss die Ferne bedeutungslos sein 
und umgekehrt. Denn wenn wir die nahen und fernen 
Objekte darstellen, als ob sie beide zugleich dem 
Auge ein bestimmtes Bild darböten, das wir in der 
Natur von jedem einzeln empfangen; wenn wir sie 
nur auf den Luftton und die auf positiver Entfer- 
nung beruhende Undeutlichkeit stimmen, über-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.