Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstgeschichte des Alterthums
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1614812
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1615911
50 
Chaldiia, Babylonien und 
Assyrien. 
Von altchaldäischer Stadtbefestigung endlich gibt die Schutthügel- 
umfassung von Warka mehr Zeugniss als Vorstellung. Nur soviel ist 
daraus zu entnehmen dass es nicht Grundsatz meso otamischer Des otie 
7 
war, die Ummauerung quadratisch anzulegen, wie man aus den Notizen 
über babylonische und assyrische Stadtmauern schliessen möchte, in- 
dem die Umwallun von Warka wie sie noch deutlich in der Hügel- 
7 b 
linie vorliegt, ohne irgend eine mathematisch regelmässige Form sich 
lediglich den Forderungen des Inneren angepasst zu haben scheint. 
Der Blüthe von Altchaldäa machte um 1400 v. Chr. der gewaltige 
Aufschwung, den das ninivitische oder assyrische Reich nahm, ein Ende, 
und (Ihaldäa sank zu einem 
   bedeutungslosen Vasallenstaat 
f   herab, bis es nach fast acht 
 17 iT. Jahrhunderten (625 v. Chr.) dem 
f'li'-iliiiäää ;  
   f, f  "f Nabopolossar gelang, das alte 
  l     
 I, Reich, Jetzt das babylonische 
-i a. rar-a:      
" 'Hhitill-lvhtlälliälmliiääiäääääää  f l c   genannt neu zu verjüngen. 
  als pi llv-lhKhslzlJäuä   b 7 b 
"im. Jlurhh     
  j  je Der Culturzusanimenhang die- 
ri         
1  i- Ses mlt Altchaldaa 1511 jedoch 
 iil    
_i  A trotz der mehrhundertjahrigen 
       
iliäiäiiiiiiiiüliill;ag;a, i; lw Unterdruckung des unteren 
   i."iiiiiiiiixiirsiiimitiitiiiiiieiiiiv M, 
'i  E. Stromlandes durch das obere 
  "w"  mit"fiAll?üllllllitltllllllllllllll  
 Iiiililliillllälliißiii,n;iit-iaieaaesiiiiseäiiäx Q 61H S0 enger, dass es Zivssk- 
wir Idllliiillliilfliili"f:  x     
  5km, massiger erscheint, die Behand- 
 i 1' 113'111"    
 "iniillliiiiliii" S?  x, lung B abylo nie n s der Assy- 
llii"  Cä- Q ii   
limrä 1::   l riens voranzustellen, und uii- 
li     
 l     mittelbar an die Altchaldaas 
   m-l-F anzuschliessen. Als 0b gar keine 
Fig. 36. (lrabgewiälbe von Miigeir. Unterbrechung stattgefunden, 
konnte, wie schon oben erwähnt 
worden ist, der letzte babylonische König Nabonidus den Mondtempel 
von Ur den Uruk siebzehn ahrhunderte früher erründet hatte wie- 
7 7 
derherstellen, und der Befund der Ruinen dieses Terrassentempels 
zeigt, dass die Behandlung keine merkliche Aenderung erfahren. Auch 
in den anderen chaldäischen Städteruinen mischt sich Altchaldäisches 
und Babylonisches so ineinander, dass nur Iiischriften und besonders 
Zie elstem el eine Scheidung möglich machen. Wie aber in Mu eir. 
b b 1 
Warka und Abu-Schere n das Altchaldäische überwie so wird das 
7 
Neuchaldäische in fast ausschliessender und im osanter Weise von der 
P 
neuen Hau tstadt des Landes vertreten nemlich von der Stadt des 
7 
grossen Nebukadnezar, von Babylon.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.