Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstgeschichte des Alterthums
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1614812
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1615869
Chaldäa, 
Babylonien 
und 
Assyrien. 
Die {Tradition des Euphrat- und Tigrislandes ist nicht jünger wie 
die des Nilthals. Denn wenn auch erst die dritte Dynastie (nach Berosus) 
VQm 23. Jahrhundert v. Chr. an beginnend monumental beglaubigt 
erscheint, die Notizen über die erste aber augenfallig mythisch sind, so 
wird damit noch nicht in Abrede gestellt, dass daselbst sich schon weit 
früher ein bedeutendes Volk gebildet und von den staatlich unent- 
wickelten Horden, welche die Wüsteneien zu beiden Seiten wie noch 
heutzutage durchschwärmten, vortheilhaft unterschieden habe. Lag 
doch die Reminiscenz an ein uraltes Culturvolk im Gebiet der beiden 
Ströme im Bewusstsein mehrer Völker des Alterthums, wie der Juden, 
Welche dahin sogar ihre Urheimath verlegen und den Erzpatriarchen Ab- 
raham aus Chaldäa in Kanaan einwandern lassen, und der Griechen, 
deren Deukaleonsage in gleicher Weise wie die Sintiiuth der Juden auf 
die Fluthgeschichte Mesopotamiens zurückgeht, und deren älteste Kunde 
in Astronomie, Astrologie und Zeitrechnung auf dieselbe Quelle hin- 
Weist. Auch ist die Tradition gewiss nicht ohne Bedeutung, nach wel- 
cher die Völker in Babel sich theilten und von da aus sich über die Erde 
Cfgossen; jedenfalls muss derselben das Vorhandensein eines uralten 
Culturmittelpunktes am Euphrat zu Grunde liegen. 
Das Land bot jedoch zu einer monumentalen Thätigkeit, welche, 
wie die der Aegypter, Jahrtausende fast unberührt überdauern konnte, 
kein Mittel dar. Das enge Nilthal wird von den Felswänden des hohen 
Wüstenrandes eingeschlossen, welche durch die Vortrefflichkeit ihres
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.