Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstgeschichte des Alterthums
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1614812
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1615815
40 
Aegypten. 
sich aus gleichen Gründen in jeder älteren Kunst, in der assyrischen so 
gut, wie in der ältestgriechischen findet: man nahm nemlich den Kopf 
mit Ausnahme des von vorne erscheinenden Auges im Profil, Schultern 
und Brust von vorne, Arme und Hände dagegen wieder im Profil, und 
ebenso Hüften, Beine und Füsse. je flacher aber das Relief, desto we- 
niger konnte für Modellirung des Inneren geschehen, was dazu zwang, 
den Contour scharf zu markiren. Dadurch steigerte sich auch die der 
ägyptischen Race eigentliche Magerkeit zur Eckigkeit und Härte. 
Wenn aber überhaupt die Reliefbildnerei als eine Mittelstufe zwi- 
schen Plastik und Malerei bezeichnet werden kann, indem diese Plastik 
auch in der Fläche arbeitet, hauptsächlich durch den Umriss wirkt und 
sogar farbige Nachhilfe liebt, so liegt die weitaus gebräuchlichste ägyp- 
tische Reliefart, die wir die koilanaglyphe (die aus einer Vertiefung sich 
liebende) zu nennen pflegen, sogar weit mehr im Gebiete der Malerei 
als in dem der Plastik. Denn hier treten die Figuren nicht mehr über 
den Grund heraus, der sonst bei den Reliefs unter Aussparung der Fi- 
guren vertieft gemeisselt wird, hier aber unberührt bleibt, wodurch das 
Plastische sich lediglich auf den Einschnitt des Umrisses wie auf Ab- 
rundungen der Körperränder beschränkt. Der so behandelte Umriss 
unterschied sich daher in seiner Wirkung auch nur bei schrägem Licht 
von einer lediglich gemalten dunklen Contourirung, vor welcher er aber 
den Vortheil voraus hatte, den F igurenrändern wesentlichen Schutz zu 
gewähren und dadurch die Klarheit der Darstellung weit länger zu be- 
wahren. In jeder anderen Hinsicht sind die Koilanaglyphen nichts ande- 
res als Gemälde, indem der Raum innerhalb der eingeschnittenen Um- 
risse ebenso mit entsprechenden Farben bedeckt ist wie an den reinen 
Gemälden Aegyptens innerhalb der gemalten Contouren. 
Man kann also die Koilanaglyphen der Erscheinung nach in das 
Gebiet der Malerei rechnen, das in diesem Falle ungemein ausgedehnt 
ist. Denn alle Tempelwände waren mit solchen bemalten Koilana- 
glyphen bedeckt, alle Stucküberzüge von Felswänden in Grottengräbern 
wie von Ziegelmauern, alle Geräthe mit Malereien. Der Reichthum des 
noch erhaltenen gemalten Bildwerks ist daher auch trotz des ungeheuren 
Alters und der Vergänglichkeit aller Licht und Luft ausgesetzten Farbe 
ungemein gross, weniger-obwohl auch nicht unbedeutend  die Menge 
der Darstellungen. Am zahlreichsten vertreten sind Cultbilder, deren 
Monotonie mit dem strengen Ceremoniell der ägyptischen Religion zu- 
sammenhängt, welche jedoch über Bestattungsceremonien, Mumien- 
überfährt, Processionen besonders mit dem Tragschiff, Tanz und Opfer- 
gegenstände viele Belehrung darbieten. Mannigfaltiger sind profane
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.