Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstgeschichte des Alterthums
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1614812
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1615693
28 
AegY 
nen. 
ein Tempel in Philä zeigt. oder es ist, wie in einem kleinen Tempel von 
Elephantine, an den Langseitcn durchweg Pfeilerstellting. Dass aber 
selbst in der Ptolemäerzeit der hellenisirende Peripteros die alte Form mit 
Wänden nach Aussen nicht ganz verdrängte, zeigt gerade Philä lFig. 22„ 
wo beide Arten aus derselben Entstehungszeit nebeneinander und einem 
Complcxe angehörend vorkommen. 
Die weitläufigen ägyptischen Tempelanlagen mussten sich indess an 
solchen Stellen des schmalen Nillandes, wo die hart an den Fluss tretenden 
Wüstenfelsen für dieselben absolut keinen Raum mehr liessen, wie in 
dem Gebiet um die Katarakten, zu einer anderen Form bequemen. Da 
half man sich durch Grottentempel, d. h. man übertrug den gebauten 
Tempel in seinen Hauptbestandtheilen auf eine F elsenaushöhlung. Wenn 
es der Raum zwischen Felswand und Stromufer erlaubte, wurden, wie 
 in El Kab, Redesieh, Sil- 
  sills und  Girscheh  CllC 
   Hofe und zum Theil lylo- 
ä  m. nen frel vorvebaut und 
I  sexuwwtxsmava    H b l l   
 K], Qxkm nur asn yposty unc cas 
' X XXÄ  g x)-  Allerheiligste, das nun al- 
s if   lerdinvs auf das für den 
l Esse,   C lt T1 th  der  
  u o wen igs  zu- 
S3   sammenschrumpfte, in den 
k l  Felsen gehauen. Der 
"w grösste unter den genann- 
Fig. 22. Tempel von Philä. ten, der Tempel von Gir__ 
scheh hatte einen angebauten Vorhof, mit vier Säulen an der Fronte, 
welchen kaum jemals ein Pylonbau vorgesetzt war, und mit Osiris- 
pfeilern an den Seiten. Die in den Felsen gehauene Haupthalle ist, 
wohl einem zweiten Hofe entsprechend, an den Langseiten mit Osiris- 
pfeilern geschmückt. Darauf folgt ein querlaufender schmaler Raum, 
das Hypostyl nur dürftig ersetzend, und endlich als Allerheiligstes eine 
kleine Kammer mit sitzenden Figuren und einem Altar in der Mitte. 
Weit bedeutender aber und sammt dem Portalbau ganz aus dem 
Felsen gehauen sind die Grottentempel von Abu-Simbel (Ipsambul) in 
der Nähe der zweiten Katarakte. An dem grösseren der beiden ist sogar 
der Versuch gemacht der gewaltigen Pylonanlage der thebaischen Reichs- 
tempel möglichst nahe zu kommen. (Fig. 2 3.] Zu dem Zwecke wurde 
die ziemlich sanft abfallende Felswand bis zu der steilen Fläche ausge- 
schnitten, die dem Böschungswinkel der Pylonbauten und ägyptischen 
Wände entspricht, und oben die Bekrönung (Rundstab und Hohlkeh-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.