Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstgeschichte des Alterthums
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1614812
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1615648
Arch 
itektur. 
Tennpelbau. 
23 
stehen bis jetzt an ihrer ursprünglichen Stelle, die Pylonen des Tem- 
pels von Luxor zierten diesen sogar noch beide bis 1831, in welchem 
Jahre einer davon weichen musste, um Place de la Concorde in Paris zu 
verherrlichen. 
Durchschritt man den zwischen die beiden Pylone eingezwängten 
Thorweg, so gelangte man zur ersten Tempelabtheilung, nemlich in den 
grossen Hof (Peristyl). Derselbe ist entweder nur an den zwei Seiten 
der Längsrichtung oder an dreien (an der Pylonseite nicht) oder an den 
vier Seiten mit Säulengängen , in den reichsten Fällen wie am Tem- 
pel von Luxor sogar in zweifachen Säulenreihen versehen, wobei indess 
abwechselnd auch Osirispfeiler erscheinen. Dieser Säulenhof verdoppelt 
sich an einigen grossen Reichstempeln wie am Memnonientempel Ramses 
II. und an den Tempeln von Medinet-Abu und Luxor, wobei entweder 
ein zweiter Pylonbau von etwas geringeren Dimensionen (Medinet-Abu) 
oder eine einfache von einem Thorweg durchbrochene Mauer (Memno- 
nientempel) oder ein schmaler Säulengang lLuxor) die beiden Höfe 
trennt. In solchen Fällen sind dann die Höfe verschieden behandelt, 
und der zweite meistens reicher mit Säulen und Pfeilern umsäumt als der 
erste. In die Höfe sind auch häufig kleinere Tempel so eingebaut, dass
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.