Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstgeschichte des Alterthums
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1614812
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1619978
456 
Rom. 
reichen, während das umfangliche Mosaik mit palästrischen Figuren aus 
den Thermen des Caracalla t jetzt im Lateran) in die Zeit dieses Kaisei-s 
gehört, manche andere aber, zum Theil (namentlich die in den entle- 
generen Provinzen entdeckten) ziemlich rohe sogar noch aus späteren 
Zeiten stammen. So Tüchtiges aber auch besonders im Gebiete der 
Komödiendarstellungen wie des Pr0spect- und Thiermosaiks zuweilen 
entgegentritt, so ist doch nicht zu verhehlen, dass, wie diess Semper 
dargethan, das Mosaik seine Gränze überschreitet, sobald es über We- 
bemuster des Teppichs hinausgeht und vergessen machen will, dass es 
sich als ebener Fussboden hinstreckt, auf dem man auch ohne schein- 
bares Hinderniss wandeln soll.   
ßUeber den Ausbruch des Vesuv hinaus, welcher im Jahre 69 v. Chr. 
durch eine wunderbare Fügung des Schicksals die Kunstschätze der drei 
campanischen Städte Herculaneum, Pompeii und Stabiä der Nachwelt 
erhielt und zugleich demjenigen, welchem wir die reichste Fülle schrift- 
licher Aufzeichnungen verdanken, dem Plinius, das Leben kostete, wird 
sich schwerlich die Geschichte der alten Malerei je im Zusammenhange 
verfolgen lEISSCILu So schliesst Brunn mit Recht die Geschichte der 
griechischen Maler. Denn was darüber hinausgeht, selbst wenn mit 
Namen belegt, verdient nicht mehr den Namen Kunst und ist nichts 
weiter, als flüchtige, rohe Decoration, wie sie z. B. die Bedientenstuben 
der Vigna Nussiner am Südabhange des Palatin, durch das rücksichtslos 
daraufgesetzte Sklavengekritzel in neuerer Zeit zu einiger Berühmtheit 
gelangt, zeigen, oder Dilettantenarbeit. Der hauptsächlichste uns noch 
zum Theil erhaltene Schauplatz dieser in handwerksmässiger Flüchtig- 
keit und Rohheit sich auslebenden Kunst aber waren die Gräber, und 
hier gränzen, wie in der Basilika in baulicher und in den Sarkophagen 
in plastischer Hinsicht, so in der Malerei die Gebiete des Alterthums 
und der christlichen Zeit in kaum erkennbaren Uebergängen aneinander. 
Als aber das Christenthum seine Auferstehung aus den Grüften feierte, 
knüpfte es in seiner monumentalen Kunst an jene Stufeides Verfalls an, 
welche die Malerei in den heidnischen wie christlichen Katakomben des 
vierten Jahrhunderts erreicht hatte, ja das Sinken der Kunst setzte sich 
sogar noch Jahrhunderte lang fort, bis das Germanenthum wie über- 
haupt dem Volksleben so auch der künstlerischen Thätigkeit einen 
neuen Odem einhauchte.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.