Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstgeschichte des Alterthums
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1614812
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1619897
448 
Rom. 
Aurelbogens (einst am Corso in Rom) im Zusammenhalt mit den später 
für den Constantinbogen verwendeten Reliefdarstellungen aus dem Leben 
Traians; und selbst mit den Sculpturen des Piedestals der Antoninus- 
Pius-Säule verglichen lässt sich bereits eine Abnahme von dem älteren 
Antoninus zum jüngeren erkennen. Doch erscheint diess Alles noch 
vortrefflich im Vergleich mit den Reliefsculpturen des Septimius Seve- 
rusbogens (201 v. Chiz), welche in den Hauptstücken, um möglichst 
grossen Darstellungsraum zu gewinnen, eine vierfache Abtheilung zeigen. 
und gleichsam in vier Zeilen Kriegsscenen darstellen, bei welchen es 
augenscheinlich darauf abgesehen ist, nicht den Krieg und Sieg im All- 
gemeinen zu feiern, sondern bestimmte F acta, Schlachten, Gefechte 
verschiedener Waffengattungen, Belagerungeil, Capittilationen und Beu- 
tezüge zu registriren. War an den Spiralreliefs der Traian- und Marc- 
Aurelsäulen ein solches Parallelübereinander durch die Natur des Mo- 
numentes geboten, so erscheint es hier umgekehrt der Reliefplatte auf- 
genöthigt, indem man es bewusst vorzog, möglichst viele Vorgänge 
wenn auch in unansehnlicher und wirklich in einiger Ferne nicht mehr 
sichtbarer Schrift aufzuführen, statt sich auf die Hauptsache zu concene 
triren und diese in wahrhaft monumentaler und künstlerischer lNeise 
zumAusdruck zu bringen. Und ist auch manche Einzelnheit noch tüch- 
tig zu nennen, und die Formengebung im Allgemeinen, wie die Technik 
noch leidlich correct, so erscheint doch die Composition bereits völlig 
barbarisch, die Gruppenbildung ungeschickt, Raumausfülltmg. Ent- 
sprechung, künstlerischer Aufbau ganz und gar verunglückt. 
Nach Septimius Severus sank die Kunst zur rohen Steinmetzenar- 
beit herab. Wie die Porträts unkenntlich, so werden auch die Reliefs 
nichtssagend und wirken, wie etwa in der ägyptischen Kunst, nur durch 
die Zahl der Figuren und durch Nebendinge. Am längsten mochte man 
in der Cultplastik eine stümperhafte Meisselarbeit fortfristen, bis das 
letzte Fünkchen hellenischer Tradition im fortgesetzt verwascheneren 
Copiren verglimmte; in der Reliefplastik aber erstarb mit dem Kunst- 
vermögen auch der Muth zu neuen Schöpfungen fast gänzlich. Traten 
einigermassen grosse monumentale Aufgaben auf, so suchte man nicht 
selten unter den Werken früherer Kaiser das Material zusammen und 
scheute sich selbst nicht, an Triumphaldenkrnälern, wie an dem Bogen 
Constantins, Reliefs einzulassen, Welche unverkennbar Trajans Thatcn 
verherrlichten, oder Statuen aufzustellen, welche mit dessen Siegen an 
der Donau zusammenhingen, sich begnügend, das Fehlende zur Noth 
und bescheidentlich zu ergänzen, wie diess die Victorien an den 
Säulenpieclestalen (Fig. 247] oder die schmalen Relieffriese über den
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.