Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstgeschichte des Alterthums
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1614812
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1619834
442 
Uebrigen ist der Vorgang in schlichter Natürlichkeit erzäihlt, nach den 
Antoninen ganz ohne ideale Zuthat in rein chroiiikartiger Aiifreihuiig. 
Unterscheidet sich demnach schon gegenständlich das römische Relief 
      vag von dem griechi- 
2' 1' _ L4  schon, welches letz- 
  l l, f tere wo möglich 
L a -1"  es" '   
3:41,  I:  mythologische Bc_ 
52:? Iagytixw   _ I gebenheiten für 
5432.25 b,  f kä     1;   menschliche oder 
37,    gar alltägliche Sub- 
   Ä?! stituirt, so tritt uns 
    an, auch hinsichtlich der 
 Kg)"  ,gvi:sa 
i"? w;    9' 075; " Behandlunv kein 
 Y) sv r  äigwe   b 
  Ä     " " Eises geringerer Unter- 
 fä Muss wie 
 2  715?!" a,  schied entgegen. 
   "  v3 "1-    
54   K)   43Mi-  Der Grieche lasst 
 T"  'l      
5    j  niemals jene styli- 
ä;    e, : stischen Gesetze der 
r? ä   Q l. i: R l" fbldnerei un- 
2. {im  s, '66  Xifä) , cie i 
ä     beachtet, nach wel- 
ä  .  w   53 chen die Gestalten 
i:   1x3  a   
3'  7'    - in der den bezeich- 
E" 7217-5951"?  ß S!  "e , nendsten Lontour 
E. zsäili.  a, w? x , ergebenden Lage 
ä"        
ä ä   w;  gefasst sind, der 
  .1 5A "   anze Vor an "e- 
s  ex 1 g g g g J 
b      des Hintereinander, 
 -  Ekä.   jCde Verkürzung 
 i? 1'   j (K14 Ü?   
     'g'  und ers ectivische 
  ca 4, "F.  S, Wirkung ausschlies- 
  wX 45a. ä,  wie 
xätR-E 1 m s  X JÄT; d  h   
1 T.  _    sen sic in einer 
 ÄXQ  i,     
"j   L S Iilache entwickelt 
i" 1, ,r ü!   5d Ä und endlich auch in 
ä    1- a, so erne armoni- 
 vu, 555 .37"      
 ilii Sehe Glmhamgkfält 
   U  entfaltet, als die 
 Figuren, seien sie 
nun sitzend, zu Fuss oder zu Pferd dargestellt, nicht blos gleiche 
den ganzen Raum ausfüllende Höhe (Isokephaliej sondern namentlich 
auch leiche Stärke des Reliefs an allen Theilen erhalten so dass das 
g 7
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.