Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstgeschichte des Alterthums
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1614812
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1619798
438 
Rom. 
und des Harpokrates, oder der persische Mithrascult mit seinem noch 
nicht sicher erklärten Stieropfer (Fig. 240), erhielten so gut es ging 
griechisches Gepräge. Ebenso die ungemein zahlreiche Gruppe römi- 
scher Personificationen und Allegorien, bei welchen in der 
Regel ganz allgemein gehaltene nichtssagende Körpertypen nur durch 
die Attribute zu dem gestem- 
Q pelt wurden, was der Künstler 
f daraus machen Wollte. Eine be- 
  kleidete weibliche Figur konnte, 
_ je  je nachdem man ihr gleichsam 
"G den Namen im Attribut in die 
  Hand gab oder aufs Haupt oder 
kg!    Q3. zu Füssen setzte, eine Concor- 
il-i"   dia, Constantia oder Fides, eine 
 Min  Pax, Libertas oder Securitas, 
 '  eine Virtus, Iustitia oder Aequi- 
w tas, eine Salus, Pietas oder An- 
 nona sein, und nur selten kam 
  dabei Alter, Gewandung oder 
L  Stellung (Flora, Pudicitia) in 
lf Betracht. Etwas mehr Unter- 
s  schiede ergaben sich bei männ- 
 liehen Personificationen durch 
w, I, l Nacktheit oder Art der Beklei- 
 dung (Fig. 241, 242), wobei auch 
I: q verwandte Göttertypen, wie Her- 
 ] mes für Bonus Eventus benutzt 
 X wurden, am meisten jedoch 
l i, bei den Local- und Volksper- 
- 3, soniücationen, bei welchen Cha- 
6  rakter, Gewandung und Situa- 
Fig.241. Vertumnusßilvanlisßhx Louvre. tion am bezeichnendsten aus- 
geprägt zu werden pflegte. Zu 
den berühmteren Werken der letzteren Art gehörten wohl die Figuren 
der vierzehn von Pompeius besiegten Nationen in der Porticus vad na- 
tionesu, welche Cop oni us, der einzige völlig sichere bedeutende Bild- 
hauer mit römischem Namen, herstellte und welche wir uns vielleicht 
analog der Germania devicta (Thusnelda) in Florenz vergegenwärtigen 
dürfen (Brunn), jedenfalls aber, nach den kleinasiatischen Städtedar- 
Stellungen auf der puteolanischen Basis, mannigfaltiger und minder
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.