Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstgeschichte des Alterthums
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1614812
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1619757
434 
Rom. 
Fanden wir in der römischen Architektur grossartiges Verständniss 
ihrer raumschaffenden Aufgabe, hohe technische Vollkommenheit in 
selbständiger Entwicklung, und musterhafte Zweckmässigkeit, so tritt 
uns die römische Plastik, wenn auch in ausgedehntester Anwendung, 
so doch nur in geringer Selbständigkeit und Bedeutung entgegen. Von 
Haus aus zu praktisch, um sofort dem Schönen neben dem Nützlichen 
einen Platz einzuräumen, verstattete der Römer der Plastik erst ent- 
schiedenen Eingang, als die politische Entwicklung der Welthauptstadt 
bereits ihren Höhepunkt erreicht hatte und auch da noch überliess er 
die Pflege der Bildnerei vorzugsweise den in seinem Solcle stehenden 
Künstlern der Nachbarvölker. In der früheren republicanischen Zeit 
war die Uebung dieser Kunst kaum nennenswerth; in der Königszeit 
aber, oder wenigstens bis zum Jahre 170 d. St. scheint Bildneriscl1es 
in Rom noch gar nicht oder nur in Geräthverzierungen der Art, wie sie 
die Cista praenestina (M. d. I. 1866. tav. 26. Brunn) mit ihren phöni- 
kisch-etrurischen aufgenieteten Thierfiguren und Palmettenornamenten 
darbietet, existirt zu haben. Dürfen wir jedoch bei letzteren eher Import 
von Etrurien und den benachbarten griechischen wie phönikischen Co- 
lonien, denn eigenes Fabrikat voraussetzen, so wird uns hinsichtlich der 
statuarischen Bildnerei geradezu bezeugt, dass die Römer in dieser Zeit 
der Götterbilder gänzlich entbehrten (Varro)  
Das erste statuarische Werk, das Rom gesehen zu haben scheint, 
war auch die Schöpfung eines Etruskers, des Volcanius oder Volca(s) 
aus Veii, nemlich der von Tarquinius Priscus bestellte kolossale auf einem 
Thron sitzende Jupiter im capitolinischen Tempel. Aus Thon gebildet, 
das Gesicht roth gefärbt und einen wahrscheinlich ursprünglich bron- 
zenen, später goldenen Eichenkranz im Haare tragend, scheint er ausser 
dem Haupte wenig durchgebildet gewesen zu sein, denn er war in ein 
wirkliches gesticktes Gewand gehüllt. Demselben Künstler wird auch 
ein Herakles in und die Giebelquaclriga auf dem gleichen Tempel zu- 
geschrieben, beide in Thon, letztere 296 v. Chr. durch eine bronzene, 
neunzig ]ahre später vergoldete, ersetzt. 
Schon in den ersten Anfangen aber sollten sich, das Wesen der 
römischen Plastik von vorne herein kennzeichnend, neben den etruri- 
sehen auch griechische Einflüsse geltend machen. Denn das Götterbild 
in dem von Servius Tullius auf dem Aventin erbauten Dianentempel 
war ein Xoanon (Holzschnitzbild), einer Artemis der Massalioten (Pho- 
käer) nach Art der ephesischen nachgebildet, sonach noch unentwickelt 
und im besten Falle diidalisch. Konnte diess noch kaum mit den Wer- 
ken des veientischen Künstlers concurriren, so erlangte zwei Menschen-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.