Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstgeschichte des Alterthums
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1614812
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1619686
Architektur 
Ehrensäxllen und 
riumphbogem 
427 
nichts Anderes als deren Piedestale sind, welche über die Strasse gesetzt 
Waren und desshalb mit Durchgängen versehen sein mussten, wozu in- 
dess wohl auch die nur für die Triumphaltage gezimmerten und deco- 
rirten F estpforten die Anregung gegeben haben mochten. Diese in re- 
publicanischer Zeit seltenen, dagegen in der Kaiserzeit um so häufigeren 
Denkmäler repräsentiren wie kein anderes Werk das Ideal römischer 
Kunst: der massive Gewölbkern, äusserlich verkleidet mit lediglich de- 
corativem und ganz functionsloscm, manchmal verkröpfteiil Säulcn- und 
Gebälkschmuck, der wieder chronikartige Reliefs zwischen sich nimmt, 
die zahlreichen Statuen sowohl auf den Säulen wie auf der Platform, 
die an der Attika, dem auf den Bogen gelegten Piedestal im engeren 
Sinne, angebrachte ausgedehnte Inschrift, welche allein schon die mehr 
zierenden Statuen überwiegt, diess Alles athmet römischen Geist und 
spiegelt die solid ostentiöse Tendenz, welche die ganz dem jeweiligen 
Zweck untergeordnete Kunst der Römer beherrscht. 
Triumphbogen haben sich in allen Provinzen, wie in Italien zu Be- 
nevent, Ancona, Rimini, Susa, Aosta, in Frankreich zu St. Remi,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.