Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstgeschichte des Alterthums
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1614812
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1619679
426 
Rom. 
Schmuck annahmen, wie die mit Schiffschnäbeln gezierte Säule des 
Duilius 260 v. Chr. errichtet) oder zu riesigen Dimensionen anwuchsen 
und schon dadurch die bekröneilde Statue dem Auge mehr entzogen. 
Ehrensäulen waren in der Kaiserzeit sehr beliebt, seit in dem Traian- 
clenkmal, welches zugleich (im Sockel) das Grabmal dieses Kaisers 
wurde, das sumtuoseste Beispiel gegeben ward. Der Schaft wurde dann 
manchmal zu figurenreichen Reliefs benutzt, welche mit der innen an- 
gebrachten Wendeltreppe sich spiralisch aufwärts wanden, wie an den 
noch erhaltenen Triumphalsäuleil des Traian und Marc Aurel, oder auch 
Fig. 233- 
Txiumphbogen des Titus. 
lediglich architektonisch behandelt, wie an der Granitsäule des Antoninus 
Pius, deren Sockelrelief unten (Fig. 246) abgebildet ist, und ausserhalb 
Rom zu Cussi (Frankreich), Alexandria, Constantinopcl und Ancyra. 
Ward schon in diesen das Bildniss von dem Monumente, die Pla- 
stik von der Architektur entschieden überwogen, so tritt diess in noch 
höherem Grade in den Ehren- und Triumphbogen entgegen. 
Jetzt, da von den zahlreich erhaltenen Denkmälern der Art die Reiter- 
oder Quadrigenbilder verschwunden sind, möchte man auch ganz ver- 
gessen, dass diese im Grunde das Wesentliche und die Bogen selbst
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.