Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstgeschichte des Alterthums
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1614812
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1619581
Architektur 
Then 
111811. 
Gebäude für Spiele. 
Circus. 
417 
Reize der Natur zu der Grossanigkeit des Gebäudes fügend. Waren die 
auf die antoninischen Thermen folgenden des Alexander Severus, De- 
eius und Constantin vielleicht minder bedeutend, so wurden dagegen 
selbst jene von denen des Diocletian wenigstens an Geränmigkeit über- 
troffen, indem sie fast das Doppelte der Badeplätzegder antoninisehen, 
welche deren schon 1600 fassten, enthielten.  
Fig. 226. 
Grundriss der 'I'hcrmcx1 des Caracalla. 
Wenden wir uns nun zur nächsten, kaum minder bedeutenden Ge- 
bäudeklasse der römischen Architektur, nemlich zu den Anlagen für 
die Spiele, den Circi, Theatern und Amphitheatern; Der Circus ist 
fast so alt wie Rom selbst; doch erinnert die Entstehung des Circus 
Maximus durch bauliche Unansehnlichkeit an die Hippodrome altgrie- 
chischer Zeit. Die Abhänge des Thaleinschnittes zwischen Palatin_ und 
Aventin dienten als Zuschauerräume, die Thalsohle als Kampfplatz. 
man, Gesch. 
Kunst.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.