Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstgeschichte des Alterthums
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1614812
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1619477
406 
Rom. 
Etruskern "besorgt.  es wird sogar ausdrücklich berichtet {Plinius 
XXXV. 12. 45. 15.; nach Varro), dass bis zum 17. Jahre nach Vertrei- 
bung der Könige, nemlich bis zur Erbauung des Cerestempels am Cir- 
cus, an den römischen Tempeln Alles etruskisch war, d. h. Wohl nicht 
blos im tuscischen Style, welcher  vielmehr allgemein altitalisch ge- 
nannt werden dürfte, sondern von etrurischen Händen oder wenigstens 
unter der Leitung von Künstlern des nördlichen Nachbarvolkes, welches 
überdiess auch, zwischen Capitolinrls und Palatinus, wo bis in späteste 
Zeit der Name des Vicus Tuscus an sie erinnerte, angesiedelt, von der 
gemischten Bevölkerung des ältesten Rom einen nicht Lmbeträchtlichen 
Bestandtheil bildete. 
Der genannte Cerestenxpel selbst war noch dreicellig (Ceres, Liber 
und Libera) und dazu aräostyl (mit sehr weitstehenden Säulen), was 
noch aus den gleichwohl einer späten Restauration angehörigen Resten 
in S. Maria in Cosmedin zu entnehmen ist: somit noch tuscisch dispo- 
nirt. Wie aber mit ihm der griechische Einfluss in Bezug auf die Aus- 
schmückung sich geltend zu machen begann, obgleich nicht, um sofort 
zur ausschliessenden Herrschaft zu gelangen, so konnten auch die fol- 
genden Tempelbauten sich der hellenischen Einwirkung nicht länger 
entziehen, die sich zunächst von dem hellenischen Unteritalien aus gel- 
tend machte. Doch vermochte diese ebenso wenig die einheimischen 
altitalischen" Traditionen zu verdrängen, sondern musste sich begnügen, 
neben denselben eine mehr decorative Stellung zu erlangen, da eine 
vollständige Heriibernahme ohne radicale Beseitigung des Einheimi- 
schen nicht möglich war. Es scheint sich auch die Disposition des Tem- 
pels mit seinem annähernd quadratischen  Plan und seiner Zwei- 
theilung in den Saulenvorraum und die von den Cellen eingenommene 
Rückhälfte noch eine Zeit lang unverändert erhalten zu haben, wie der 
von Camillus 367 v. Chr. gelobte Concordientempel auf dem Forum 
am Fusse des Capitolinus zeigt, welcher seinen Plan auch bei späteren 
Restaurationen, der Nachbargebäude und des steilen Hügelabhanges 
wegen, an welchen er seine Rückseite lehnte, nicht mehr strecken 
konnte. Doch musste endlich das entschiedene Oblongum des helleni- 
schen Tempels, dessen Fronte sich zur Länge annähernd wie 1 : 2 ver- 
hielt, über das schwere Verhältniss des tuscischen Tempelplanes den 
Sieg erringen, sobald mit der Durchführung des Steinbaues im Gebälke 
die tuscischen Säulenweiten nicht mehr zulässig erschienen und na- 
mentlich auch der Herstellungider übermässig breiten Tempelfacade er- 
hebliche Schwierigkeiten erwuchsen. Allein trotzdem blieb die etruri- 
sche oder altitalische Zweitheilung des Tempels insofern bestehen, als
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.