Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstgeschichte des Alterthums
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1614812
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1619442
Architektur. 
Mauer] 
403 
zuschreiben ist, als den netzartig genauer gefugten und in Blöcken mit 
allseitig ebener Fläche (vgl. Fig. 216) hergestellten von Norba oder 
Signia; wie auch der unregelmässige Quaderbau aus ungleichen Stein- 
lagen, den die meisten latinischen Mauerreste zeigen, als den bereits 
ziemlich kunstgerechten servischen Mauern Roms vorausgehend be- 
zeichnet werden darf; aber eine genauere Classificirung oder gar Zeit- 
bestimmung der einzelnen Phasen wäre unsicher und müssig. 
Unter allen älteren Mauerresten Italiens nehmen aber selbstver- 
ständlich die römischen das meiste Interesse in Anspruch. Leider ist es 
nicht völlig erweislich, dass ein Mauerstück an der Westecke des Pala- 
tin, Welches vor zwan-    
zig Jahren aus Schutt  h 
und Ziegelverkleidun-  
8611 der Kaiserzeit her- "  '93lllillllllllilzäilillllillllimiülillllllll?ifilfillälllllllllllmlmlllläl ih 
ausgeschält worden ist,   
zur Ummauerung der  -3, 
romulischen Stadt auf   lll 
dem Palatin gehört    
habe; denn wir wür-  
den sonst annehmen     
dürfen, dass schon im  
achten Jahrhundert v. i:  
Chr. der Mauerbau mit i    
den exact gearbeiteten  
und Ohne Mortelbll-  e. 
dung dicht aufeinan-  ;  
dergeschliffenen Oblon" Fig. 211 iick der schrjischcn Mauer am Avcntin. 
gen Quadern unter An- 
Wendung des Läufer- und Bindersystems eine sehr namhafte technische 
Höhe erreicht habe. Dass aber diess zwei Jahrhunderte später gesche- 
hen und regulärer Quaderbatl den Römern geläufig war, beweisen zu- 
nächst die mehr gesicherten Reste der von Servius Tullius stammenden 
Gesammtummauerung der Siebenhügelstadt. Diese hauptsächlich am 
Südabhange des Aventin in einer Vigna östlich von der Via di S. Prisca 
in einer Länge von 30 und in einer Höhe von 10 M. erhalten (Fig. 217), 
zeigt nur noch die Schwäche, dass die Stossfugen einer Steinlage öfter 
auf die der nächstunteren treffen, was der dadurch erleichterten Klüftung 
wegen vermieden sein sollte.  
Die Thore pHegten einer kleine Thorkammer zu bilden, welche 
einen inneren und einen äusseren Durchgang nöthig machte, so wie
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.