Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstgeschichte des Alterthums
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1614812
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1619315
390 
Etrurien. 
zu verallgemeinern, verliert denn auch "der etruskische Künstler na- 
mentlich in den Köpfen auf die empfindlichste Weise den Halt, weil ihm 
jene Schulung fehlt, welche der griechischen Kunstvollendung voraus- 
ging, jene grundlegende Correctheit im Allgemeinen, die Durchbildung 
eines guten Typus, welcher erst die Darstellung des Individuellen, statt 
von vorneherein das Ziel zu sein, hätte folgen sollen; und nur so ist es 
möglich, dass, bei namhafter Kunsthöhe im Uebrigen, die Schädel bald 
diese bald jene Deformität, oder Augen und Mund wie hier eine so stark 
nach aufwärts gezogene Stellung haben, wie sie doch nur der mongo- 
lischen Race eigen ist.  Dasselbe gilt von den Terracottareliefs dieser 
Thonsarkophag aus Caere (Campanasammlung im Louvre] 
Zeit, bei Welchen das Streben nach Lebendigkeit und natürlicher An- 
schaulichkeit zu unruhigem Uebermaass aller Bewegungen namentlich 
der verrenkten Arme und Hände führt, wie diess auch einige Elfenbein- 
reliefs von Schmuckkästchen zeigen. 
Die Marmorplastik scheint in dieser Periode (etwa von_55o_3oo 
v. Chr.) mehr zurückgeblieben zu sein: vereinzelte archaische Reliefs in 
diesem Materiale, welches sich namentlich in Südetrurien wenig darbot, 
erscheinen flach und ganz unter dem Einrlusse der Malerei stehend. In 
welchem üblen Verhältnisse hier das künstlerische Vermögen mit dem 
Wollen stand, zeigt z. B. ein Relief von Chiusi, welches in der Darstel- 
lung der Todtenklage lebendige Schmerzäusserungi mit caricaturartig
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.