Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstgeschichte des Alterthums
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1614812
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1619293
Stelle jedoch, freilich vorerst sehr spärlich, hellenische Motive traten. 
Denn mag auch ihr Anfang mit der halbmythischen Notiz in Zusam- 
menhang gebracht werden, dass um 650 V. Chr. die korinthischen Bild- 
ner Eucheir, Diopos und Eugrammos, deren Namen indess als augen- 
scheinliche Personificationen des Kunsthandwerks Wenig vertrauener- 
weckend sind, nach Italien auswanderten und dort die Plastik einführ- 
ten, so kann damit noch nicht das epochemachende Eingreifen helleni- 
scher Richtung belegt werden, wenn ihr auch ein lebhafteres Erwachen 
des Kunstbetriebes zu Grunde liegt. Denn jedenfalls musste bald darauf 
die Bildnerei wenigstens im südlichen Etrurien auch in monumentaler 
f 
LXS. R 
"Qx  
1 XXW- 
 x K. 
v, swä 
f gviiä 
 "zN-YEÄÄ 
 x ig 
qgäx: 
 Swägää 
"wißväasrßä 
W" 1a 
Üylw- xiß 
v N 
ö  m 
35-4 N 
 gliä 
 zH-I 
 "P im 
 wc. 
'5- 9" "A  
ä-sg  
4'.  
 2.21. 
  
4 r"' 7:71 
{üyvw  E5, 
M q   
3413155"; K    
w. y   1-  
 F"?  azfc 
VPJJLQB jpggäai-AL. 
Fig. 2m. 
Weibliche Büste aus der Grotta dell' 
'n Vulgi 
Hinsicht zu einiger Bedeutung gelangt sein, da schon Tarquinius Priscus 
durch den VejenterVolca(s) oder Volcanius die Statue des capitolini- 
sehen Jupiter und ein Viergespann für den Giebelürst jenes Tempels 
herstellen liess. Das Material für solche Kolossalwerke war Thon, die 
Bemalung derselben aber wahrscheinlich monochromatisch (einfarbig), 
wenigstens ward das Nackte derjupiterstatue wiederholt mit rother Farbe 
übertüncht. Wir können uns aber solche Werke stylistisch kaum roh 
genug vorstellen und müssen namentlich den Rumpf wie an der sitzenden 
Figur ("Micali M. ined. XXVI. 2) ungegliedert, die Extremitäten dage- 
gen bei aller Unschönheit in realistischer Detailbildung, den Kopf sogar
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.