Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstgeschichte des Alterthums
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1614812
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1619194
378 
Etrurien. 
möglich machte, selbst wenn man mit denselben das Cehtrum ver- 
mied. Die Kammern erhielten dann eine stollenartige Gestalt und 
sind entweder durch starke horizontalgelegte Steinplatten oder durch 
giebelförmige gegeneinander gelehnte Steinbalken oder endlich durch 
die allmählige Annäherung dcr horizontalen Quaderlagcn vermittelst 
Vorkragung jeder Lage über dic unterhalb vorausgehende gedeckt 
(Gräber von Alsium, jetzt Monteroni, und sog. Regulini-Galassi-Grab 
von Caere, jetzt Cewetri). Das letztere nach den Entdeckern genannte 
Grab, welches intact gefunden wurde, und dem etrurischen Museum 
des Vatican so namhafte Schätze lieferte, enthielt neben dem durch 
einen Wandabschluss in einen Vorraum und einen Innenraum zur Bei- 
setzung von Mann und Frau geschiedenen Corridor noch zwei Seiten- 
kammern von elliptischer Grundform; zu deren Herstellung der Fels- 
boden benutzt ward. 
Konnte der ganze Grabraum auch in seiner Decke grottenartig 
d. h. im Felsboden hergestellt werden, so war eine grössere Spannweite 
zulässig. Die im gewachsenen Felsen gemeisselte Decke wurde dann 
entweder in gedrückter Bogenform (Campanagrab von Veji) oder, was 
das Gewöhnlichere war, in Nachahmung der Balkenlage einer Holzdecke 
gebildet, in welchem 
 letzteren Falle wie- 
 I    ger verschiedene 
ä 22:; giähi; 2:   olrmen- auftreten. 
N    . g; men nemic sc ien 
   i i i   eine einfache Hori- 
  tldk  
g g zona ec e zu ge 
 nügen, bei welcher 
Fig. 203. Decke eines Grabes von Cervetri. eine SChllChtG Bal- 
kenlage, oberhalb 
mit Dielen belegt, als Vorbild gewählt war, und diese Bedeckung Findet 
sich namentlich bei den inneren Grabkammern; die geräumigeren Vor- 
kammern aber zeigen vorwiegend eine giebelartige Deckung, bei wel- 
cher Firstbalken und Sparrenlage mit den oberhalb darübergelegten 
Dielen oft in der anschaulichsten Weise nachgeahmt sind (Fig. 203). 
Ein merkwürdiges Beispiel von Corneto (Fig. 208) zeigt in seinem Vor- 
derraum sogar deutlich die Imitation eines italischen Atriums oder Ho- 
fes, von der Art wie sie Vitruv als Cavaedia displuviata, trauHose Höfe, 
beschreibt, deren ringsumgezogenes Vordach durch seine vier schräg 
aufwärtsgerichteten in den Diagonalen gelegten Hauptbalken, welche
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.