Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstgeschichte des Alterthums
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1614812
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1619050
364 
Hellas. 
bahnte ihm gerade der Umstand, dass Pamphilos ein Macedonier von 
Geburt war, den Weg an den Königshof von Pella, wie er denn wahr- 
scheinlich auch erst im Gefolge Alexanders des Grossen wieder nach 
Ephesos gelangte. Zu einer festen Atelierbegründung scheint er jedoch 
nie gekommen zu sein, wenigstens lässt sich auf eine vorübergehende 
Thätigkeit zu Athen, Korinth, Rhodos, ja selbst zu Alexandria aus 
classischen Notizen schliessen; auch können wir diesen entnehmen, dass 
er das Lebensende seines grossen Gönners Alexander um geraume Zeit 
überlebt habe. Seine Werke theilen sich in drei Hauptgruppen: Götter- 
und Heroenbilder, Allegorien und Porträts, welche sich jedoch nicht 
selten berühren. An der Spitze der ersteren und zugleich als das be- 
rühmteste Gemälde des Alterthums zu bezeichnen steht die Aphrodite 
Anadyomene, von Augustus gegen Nachlass von 100 Talenten Abga- 
ben aus Kos nach Rom entführt, und im Venustempel Cäsars aufge- 
stellt, wo sie allmälig  daher der Beiname vMonokmenonu (die Ein- 
schenkelige)  so sehr litt, dass sie Nero ganz wegnehmen und durch 
eine Copie ersetzen liess. Als die nMeergeborneu war sie nackt darge- 
stellt und zwar wie sie sich das triefende Haar mit den Händen aus- 
drückte. Keineswegs ldealgestalt hatte sie vielmehr celebre Hetären 
jener Zeit zu Vorbildern, von welchen Pankaste oder Pankaspe, die 
Geliebte Alexanders und nachher durch Schenkung des Königs die des 
Künstlers selbst, eine andere Geliebte des Apelles, Kratine oder Phxyne, 
welche dadurch noch unmittelbarer für die Venus als Modell gestanden 
haben soll, dass sie beim Poseidonfest zu Eleusis vor den Augen der 
Festversammlung nackt im Meere badete, genannt werden. Eine zweite 
Aphrodite, mit welcher Apelles die erste und sich selbst zu überbieten 
gedachte, blieb durch seinen Tod unvollendet. Wie von diesen Dar- 
stellungen wenigstens die erstere gewiss ohne allen Cult- und selbst 
ethischen Charakter war, so ist auch seine Artemis unter opfernden 
Jungfrauen mehr als ein Genrebild mit mythologischem Motiv, und sein 
Heros, mit welchem er nach Plinius die Natur selbst zum Wettstreit 
herausforderte, mehr als ein Paradebild, der abgewandte Herakles aber 
vielleicht sogar als eine Studie zu betrachten. 
Unter den Allegorien, zu welchen wohl auch Tyche, sitzend dar- 
gestellt, vweil das Glück doch nicht fCStä-tßhea, und Charis zu rechnen 
sind, war jedenfalls das bedeutendste Werk vdie Verleumdungu von 
Lukian ausführlich geschildert: Ein Mann, dessen Geneigtheit zum An- 
hören übler Nachrede durch grosse Ohren charakterisirt erscheint, mit 
zwei F rauen, Unwissenheit und Argwohn, zu beiden Seiten seines Sitzes, 
empfängt die Verleumdung, ein prächtiges von Leidenschaft erregtes
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.