Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunstgeschichte des Alterthums
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1614812
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1618903
Plastik. 
Die archaistische Kunst, Ausläufer. 
Malerei 
349 
scherze, von welchen übrigens auch das Beste auf ältere Vorbilder zu- 
rückgehen mochte. Ob diess mit der in Varrds Besitz befindlichen Lö- 
Win des Arkesilaos der 
Fall war, die nach Pli- q 
nius" Beschreibung von  
Amoretten gefesselt, aus Vliäfä 
einem Horn getränkt s? 
   ce- 
und mlt SOCCI bekleidet i,   
  V- v  
Ward, um ihre Krallen .I (x 
unschädlich zu machen, ß X 
1st nicht bekannt, wenn K!  J  N 
auch die Vorbilder s1- h,  .23 _,1  x.   
eher in der alexandri- 2-  x ä K" rage,  
nischen Malerei zu su- U" J, reif?  
chen sind; gewiss ist  I] Kg!  
es aber bei den von (y ,i Ü ["14  a 
Eroten gebändigten und f-l x"  94'. 4 ß 
geneckten Kentauren, k   X 
von welchen die besten   9 
unter den erhaltenen    x 
Nachbildungen, wie die" T'ai  
des Aristeas und Papias U II   
aus Aphrodisias, of- M  l. 
fenbar auf Bronzeorigi-  
1 
nale zurückweisen (Fig. b 
Fig. 198. Der Kentaur der Aristeas und Papias im 
  capitolinischen Museum. 
Malerei. 
Architektur und Plastik der Hellenen erfordern und verdienen in 
ihrer unübertrefflichen Durchbildung und Vollendung eine eingehendere 
Behandlung als jene irgend eines anderen Volkes des Alterthums. Am 
meisten freilich die Plastik, weil sie in Hellas ihr Wesen nach allen Seiten 
hin abschliessend erfüllt, wie sonst keine Plastik aller Zeiten und Völker, 
Während die Architektur der Griechen Wenigstens zweifeln lässt, ob sie 
trotz ihrer wunderbaren Vollendung in monumentaler Beziehung auch 
ihrer raumgebenden Aufgabe vollends entsprochen habe. Beide Künste 
aber erheischten unser Verweilen auch in höherem Grade als die hel- 
lenische Malerei. Denn während die Architektur massenhafte Ruinen, 
die Plastik die Schätze zahlreicher Antikensammlungen als Erklärung
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.